Constance de Salm: zweite Hälfte des Nachlasses wird digitalisiert und erschlossen

image2Der reichhaltige und für die deutsch-französische Kulturgeschichte der Sattelzeit sehr wertvolle Bestand der Korrespondenz der Schriftstellerin und Salonnière Constance de Salm (1767-1845) aus dem Musée du Vieux Toulon wurde zwischen 2011 und 2013 am DHIP mithilfe des Forschungs- und Datenbanksystems (FuD) der Universität Trier erschlossen. Die Ergebnisse stehen seit Dezember 2013 unter www.constance-de-salm.de online: die Datenbank enthält alle Eckdaten (Datum, Auto bzw. Absender, Empfänger, Ort, Anzahl der Seiten, Vollständigkeit), sowie eine Zusammenfassung des Inhalts jedes einzelnen Dokumentes, mit Transkription des Beginns der Briefe, zur besseren Identifizierung. Eine Suche nach Schlagworten, Personen, geographischen Namen, Jahreszahl bzw. Zeitspanne ist auch möglich. Nach Online-Anfrage können Forschende zusätzlich auf die entsprechenden Digitalisate zugreifen.

Nach der Entdeckung im Frühjahr 2013, bei einem französischen Antiquariat, eines größeren Archivbestandes von Constance de Salm, der sich nach kurzen Nachforschungen als zweite Hälfte des Nachlasses in Toulon erstellte (diese Dokumente waren von einem Wissenschaftler entliehen und nie zurückgegeben worden), wurde beschlossen, diese Unterlagen nachträglich in das Projekt zu integrieren. Dieser Teilbestand ergänzt den ersten Fonds Salm perfekt und ermöglicht neue Blickwinkel auf die Schriftstellerin: die neu aufgetauchten Unterlagen füllen wichtige Lücken in der Biographie – z.B. ganze Zeitspannen (vor allem für die Zeit vor der französischen Revolution), aber auch im privaten Bereich (Privatverträge und Korrespondenz zur Scheidung und Wiederverheiratung, Familienprozesse, der gewaltsame Tod ihrer Tochter). Des Weiteren finden sich dort mehrere Bände mit Abschriften zeitgenössischer Rezensionen sowie verschiedener Korrespondenzen, die die Autorin selbst in Vorbereitung auf die nie zustande gekommene Gesamtausgabe ihrer Briefe zusammengestellt hatte.

Dieser Bestand konnte glücklicherweise von Nachfahren der Familie Salm-Reifferscheidt-Dyck erworben werden, und liegt nunmehr in deren Archiv, unter der Obhut des LVR Archivberatungs- und Fortbildungszentrum in Brauweiler bei Köln. Es wurde ein Kooperationsprojekt zu dessen Erschließung ins Leben gerufen: dieses Projekt wird von den Vereinigten Adelsarchiven im Rheinland e.V. getragen, die fachliche Betreuung übernimmt das LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum. Das DHIP trägt anteilig Kosten für die Erschließung und deren Voraussetzungen (Anpassung von FuD), sowie zusätzlich die Digitalisierungskosten.

Bild 3Nachdem der Bestand im Herbst 2013 digitalisiert wurde, konnte seit Frühling 2014 eine dreiköpfige Arbeitsgruppe diese Archivalien erschließen. Die Erschließungsarbeiten erfolgen auf ähnliche Weise wie beim ersten Bestand aus Toulon und mit der gleichen Datenbank FuD, nachdem diese für die Bedürfnisse des zweiten Bestandes angepasst wurde. Es wurde lediglich darauf verzichtet, überzählige Dubletten noch einmal einzeln zu inventarisieren, damit die Datenbank übersichtlich bleibt.

Die Erschließung des 2. Fonds Salm soll im Sommer 2015 abgeschlossen werden. Die technischen Voraussetzungen für die Online-Stellung werden im Herbst 2015 erfolgen, damit spätestens Anfang 2016 der vollständige Bestand (d.h. die Zusammensetzung von den Archivalien in Toulon und im Rheinland) online verfügbar ist.

 

Neueste Publikation im Zusammenhang mit diesem Projekt:

Dieses Kooperationsprojekt konnte im Juni 2014 in Kleve, im Rahmen des 48. Rheinischen Archivtags (26. und 27. Juni 2014) vorgestellt werden, dessen Thematik lautete: „Kooperationen ohne Konkurrenz. Perspektiven archivischer Kooperationsmodelle“. Eine Zusammenfassung des Vortrages von Florence de Peyronnet-Dryden ist nun 2015 erschienen: » Das Erschließungsprojekt „Nachlass der Salonnière Constance de Salm (1767-1845)“ «, in: LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum (Hrsg.), » Kooperation ohne Konkurrenz. Perspektiven archivischer Kooperationsmodelle. 48. Rheinischer Archivtag, 26.-27. Juni 2014 in Kleve « (Archivhefte Nr. 45), Bonn 2015, S. 42-47.

 

Siehe auch:

Die elektronische Datenbank der Korrespondenz von Constance de Salm (1767-1845) ist jetzt online!, 19.2.2014, http://dhdhi.hypotheses.org/2094.

Elektronische Datenbank der Korrespondenz der Constance de Salm (1767-1845) in der Testphase, 1.3.2013, http://dhdhi.hypotheses.org/1575.

Der „virtuelle Salon“ der Constance de Salm – ein Erschließungsprojekt am DHIP, 5.6.2012, http://dhdhi.hypotheses.org/902.

 

Abbildungen: Der zweite Fonds Salm, der in einem französischen Antiquariat aufgetaucht ist


Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.