Projekt Torsten Roeder: Horizontales Lesen: Das „Verdi-Requiem“ und die deutsche Kritik #dhmasterclass

Meine kürzlich eingereichte Dissertation befasste sich mit der deutschsprachigen Rezeption der „Messa da Requiem“ von Giuseppe Verdi in den Jahren 1874–1878, also den Jahren der Erstaufführungen. Aufgrund des szenischen Charakters der Musik wurde das Werk im Deutschen Reich mehrfach als unangemessen verurteilt („kein Requiem nach deutscher Art“), was nicht nur unter den Vorzeichen von Wagnerismus und reichsdeutschem Kulturkampf, sondern auch unter dem zeitgenössischen Begriff von musikalischem „Realismus“ und romantischer Kirchenmusikästhetik zu begreifen ist. Auch gegenwärtig führt die Ambivalenz des Werkes, das sich in einer Grauzone zwischen Spiritualität und Inszenierung zu bewegen scheint, immer wieder zu Diskussionen hinsichtlich seiner Interpretation.

Als Grundlage der Analyse wurden zahlreiche Musikkritiken aus Tageszeitungen und Musikfachblättern zu einem Textkorpus zusammengestellt, das 330 Texte unterschiedlicher Gattung mit insgesamt ca. 950.000 Zeichen Reintext enthält. Die Texte wurden nach Digitalisaten und Fotokopien transkribiert und mit TEI-Markup versehen. Dabei wurde ein hoher Wert auf die Erschließung semantischer Einheiten gelegt: Insgesamt konnten 530 Personen, 142 Aufführungen, 96 Ortschaften und 135 Werke in insgesamt 8.000 Relationen identifiziert werden.

„Horizontales Lesen“

Methodisch knüpft die Arbeit an mehrere Vorarbeiten zur Dichotomieanalyse und Rezeptionsgeschichte an und entwickelt diese anhand des digital erschlossenen Materials weiter. Dabei wird die Methode des „horizontalen Lesens“ verfolgt: Die Kontexte einer semantischen Einheit können mithilfe einer Textdatenbank schnell gegenübergestellt werden. Die so erzeugte semantische Sichtachse durch das Korpus hindurch eröffnet die Möglichkeit, komparativ vorzugehen und übergreifende Rezeptionsmuster zu identifizieren: Beispielsweise wurde das beliebte „Agnus Dei“, welches in über 60 Texten erwähnt wurde, auffallend häufig mit anderen bekannten Opernnummern verglichen, mit dem Ziel, die schöpferische Qualität herabzusetzen. Während sich die bisherige Forschung meist auf einzelne Rezensionen namhafter Musikkritiker beschränkte, können durch die neue Methode die verschiedenen Rezeptionen miteinander verglichen werden. Dabei traten nicht nur allgemeine Unterschiede zwischen dem Deutschen Reich und Österreich zutage, sondern auch regionale oder lokal bedingte Abgrenzungen: Beispielsweise bewertete die Berliner Kritik die Fugenkompositionen besonders kritisch, während sich die Wiener Kritik in dieser Hinsicht äußerst liberal zeigte. Auch die unterschiedlichen Autorenhintergründe oder die Ausrichtung der jeweiligen Zeitung kommen teilweise zum Vorschein.

Das digitale Material ist nun für die in der Dissertation verfolgten Fragestellung ausgeschöpft, bietet aber Potenzial für weitere Analysen. Sind beispielsweise positive und negative Kritiken mithilfe stilometischer Verfahren voneinander unterscheidbar? Geben Netzwerkvisualisierungen von Vergleichswerken in den Texten möglicherweise einen Hinweis auf unterschiedliche kanonische Bezugsnetzwerke? Ist es denkbar, eine in MEI kodierte Partitur abschnittsweise mit den diversen Kommentaren der Kritiker zu versehen? Um diese Ideen auszuschöpfen, bringe ich das Material in kreativen Kontexten wie Hackathons und THATCamps ein. Ferner ist zu erörtern, in welcher Form und auf welcher Plattform die Texte zur Verfügung gestellt werden müssen, damit andere Forschungsprojekte daran anknüpfen können.

___

Mehr Informationen zur Master Class


Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. 24/09/2017

    […] Studierte Musikwissenschaft und Italienisch in Hamburg, Rom und Berlin. Interesse an digitalen Medien führte ihn anschließend in den Bereich der Digital Humanities. Sein Schwerpunkt lag zunächst auf Personendatenbanken zu historischen Themen und seit einigen Jahren außerdem auf digitalen Editionen auf der Basis von XML/TEI. Reichte kürzlich seine Dissertation zur deutschsprachigen Rezeption des Verdi-Requiems im 19. Jh. ein, in der er digitale Verfahren zur Quellenauswertung nutzte. In der Master Class möchte er das Potenzial des digitalen Textmaterials mithilfe anderer Methoden weiter ausschöpfen, sowohl hinsichtlich der Auswertung, der Präsentation als auch der Nachnutzbarkeit. Twittert unter @torstenroeder. Projektvorstellung hier: https://dhdhi.hypotheses.org/2836. […]

  2. 25/09/2017

    […] son analyse, sa présentation et sa réutilisation. Présentation de son projet (en allemand): https://dhdhi.hypotheses.org/2836. Sur twitter: […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.