Sind Kulturdaten Forschungsdaten? #dhmasterclass

Im Kontext meines Dissertationsprojektes beschäftigt mich die Frage, wie die Überführung von materiell gebundenen Objekten innerhalb Graphischer Sammlungen in den digitalen Raum beschrieben werden kann. Dabei stellt sich neben der großen Frage, was das materielle Objekt im Sammlungskontext ausmacht auch die Frage, wie sein „digitales Pendant“ begriffen werden kann. Entsprechend war das Thema der Master Class „Forschungsdaten“ für mich eine gute Gelegenheit, intensiver über diese „digitalen Pendants“ materieller musealer Objekte nachzudenken.

Begrifflichkeiten

Während unserer abschließenden Diskussion am ersten Tag der Master Class, welcher der Beschreibung von Daten gewidmet war, bezeichnete Frank Fischer Daten als „different epistemic thing“ – eine Auffassung die mir persönlich zu einem tieferen Verständnis von Daten verholfen hat. Mit Hans-Jörg  Rheinberger sind Daten demnach Dinge, die sich durch eine bestimmte „Verschwommenheit und Wagheit“ auszeichnen und denen deshalb „die Anstrengung des Wissens“ gilt. Sie fordern uns heraus, sie immer wieder neu zu befragen und zu hinterfragen. Entsprechend können sie in einen fortwährenden Kreislauf von Forschungsprozessen – von der Erstellung, über die Analyse bis hin zur Archivierung und Weiternutzung – eingebunden werden.[1] Daten als epistemische Dinge aufzufassen, bedeutet eine Betonung des aktiven Forschens, des Prozesshaften, dem auch das epistemische Ding selbst unterworfen ist. Es ist dabei ebenso aktiv, wie der Forschende, der ihm gegenübersteht.[2]

Der von Johanna Drucker geprägte Begriff der „Capta“ als Alternative zum sehr schwer zu fassenden „Daten“-Begriff ist auf den ersten Blick etwas anders gewichtet. Daten werden von Drucker als etwas Eingefangenes definiert, dass aber immer von der Sichtweise und den Absichten des Forschers mit definiert wird.[3] Capta sind somit Ergebnisse von Forschungsprozessen, die immer etwas Implizites zu den eigentlichen Informationen, die sie transportieren, mit weiter geben. Druckers Definition geht also genauer auf das ein, was Rheinberger als „Verschwommenheit“ der Daten beschreibt.

In einem engeren (naturwissenschaftlichen) Sinne sind Daten vor allem aufgezeichnetes, faktisches Grundmaterial der Forschung, die durch empirische Erfassung, z.B. Messungen entstehen. Dieser Auffassung nach sind sie zunächst neutral und erhalten erst mit der Einbettung in den Forschungsprozess eine bestimmte Richtung.

„Kunstgewerbe fürs Haus“, Ausstellung – Glasnegativ aus der Sammlung des MKG

Kulturdaten

In musealen Institutionen entstehen digitale Daten bzw. Datensätze an den Schnittstellen zur physisch-materiellen Welt durch die digitale Reproduktion eines musealen Objektes. Das digitale Bild ist jedoch ein unstrukturiertes Datum (oder Capta) – und darin seinem Original gar nicht so unähnlich. Zwar kann ein digitales Bild auch einfach als Code dargestellt werden, doch es ist in seiner Struktur nicht veränderbar oder befragbar – und letzteres sollen ja strukturierte Forschungsdaten ermöglichen. Daher gehören zum digitalen Bild stets auch Metadaten, die – wiederum durch ihre Maschinenlesbarkeit – es überhaupt auffindbar machen.

Darüber hinaus sind Objektdaten ein wichtiger Teil der sogenannten „Digitalisierung“ an musealen Institutionen und über ihre Inhalte streiten sich die Experten. Sie werden in der Regel unabhängig von Bilddaten in Datenbanksysteme eingegeben und gespeichert. Die Datenbanken übernehmen dabei unter anderem Funktion von Inventaren und enthalten Angaben zur Materialität, Geschichte und den Inhalten des musealen Objektes. In Stichworten oder ausformuliert sind sie die Texte, die Museumsmitarbeiter erzeugen, um ihr Mittel vorhandenes Wissen zusammengefasst zu vermitteln.[4]

Museale Objekte sind messbar, können von Sensoren ertastet und mit dem „Messinstrument“ Digitalkamera / Scanner erfasst werden. Digitale Bilder sind tatsächlich nicht das, was man als intellektuelle Forschungsleistung z.B. eines Kunsthistorikers bezeichnen wollte. Damit entsprechen sie noch am ehesten dem, was Joachim Schöpfel während der Master Class als Forschungsdaten beschrieb, als er sagte, dass Daten in der Regel nicht als intellektuelle Arbeit angesehen würden. Allerdings ist auch an ihnen das mediale Rauschen zu erkennen, dass Rheinberger und Drucker, als Charakteristikum von Daten sehen: die Art und Weise wie Objekte fotografiert werden und welche Technologie genutzt wird sind nur die offensichtlichsten Fragen, die die Beschaffenheit von digitalen Bildern und somit ihre Weiternutzung und Perzeption mitbestimmen.

Für die Objektdaten, die stets im direkten Zusammenhang mit digitalen Reproduktionen gezeigt werden, lässt sich hingegen nicht ohne weiteres sagen, sie würden nicht einer gewissen intellektuellen Arbeit entstammen. Die Bestimmung der druckgraphischen Technik etwa, mit der ein Bild gedruckt wurde, liefert in der Regel eine erste grundlegende Erkenntnis zur weiteren Befragung eines Objektes. Datierung und Zuschreibung zum Werk eines bestimmten Produzenten sind nicht (oder nur bedingt) messbare Kategorien, die manchmal über lange Zeiträume hinweg in der kunsthistorischen Forschung verhandelt werden. Ebenso sind die Inhalte eines Bildes, etwa seine Ikonographie, nicht immer eindeutig zuzuordnen und ebenfalls Gegenstand kunstwissenschaftlicher Forschungsfragen. Wenn also Forschungsdaten gewissermaßen die mess- und strukturierbaren Grundelemente sind, Potenziale, die erst durch wissenschaftliche Weiterverarbeitung, zu Erkenntnissen führen, dann sind Objektdaten tatsächlich keine Forschungsdaten. Sie sind vielmehr Reproduktionen, Ergebnisse, Thesen, die diskutiert und modifiziert werden können. Sie entsprechen eher dem epistemischen Ding oder dem Captum, wobei der kunsthistorische und museologische Blick sich implizit einschreiben.

Allerdings sind sie der strukturierte Teil von Kulturdaten und können daher maschinengesteuert befragbar oder weiterverarbeitbar sein. Unabhängig vom Objekt sind sie prosopographische Daten, deren Inhalte falsifiziert werden können. Sie machen das museale Objekt im digitalen Raum sicht- und verhandelbar.

Umso wichtiger ist es, gerade Kulturdaten als Hybride aus Forschungsdaten und -ergebnissen, zu beschreiben und offen zu kommunizieren: Während der Master Class haben wir gelernt, wie Daten über Data Papers oder die Struktur von Daten Management Plänen beschrieben werden können. Das erstere beschreibt auf maximal zwei Seiten Ursprung und Kontext der Datensätze, ihre konkrete Beschaffenheit und Zugänglichkeit und gibt einen Ausblick auf die mögliche Weiternutzung der Daten. Daten Management Pläne helfen dabei, sich im Vorfeld eines Projektes über Beschaffenheit und Ziele der zu erhebenden Daten bewusst zu werden und enthalten ähnliche Kategorien zur Beschreibung der Daten, wie sie für die Formulierung von Data Papers leitend sind.

Beschreibung von Kulturdaten online

Werfen wir einen kurzen beispielhaften Blick auf die Beschreibung von Daten deutscher Kulturinstitutionen: Es ist üblich, auf den Websites, über die Nutzerinnen und Nutzer museale Bestände durchsuchen können, auch eine Kategorie unter zu bringen, in der Kontext und Umfang der Projekte beschrieben werden, in denen die zur Verfügung stehenden Bild- und Objektdaten entstanden sind. Solche Beschreibungen findet man zum Beispiel im Virtuellen Kupferstichkabinett, ein Projekt der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel und des Herzog Anton Ulrich Museums Braunschweig. Auch die Hamburger Kunsthalle beschreibt den Entstehungskontext der digital zugänglichen Angaben und Bilder. Der erste Schritt ist also meist schon getan. Einige Schritte weiter geht das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, dessen Objektdaten als LIDO-XML Dataset über Github frei zur Verfügung steht. Im Readme sind neben den Lizenzbedingungen der Projekt-Kontext, das Datenformat, zugrunde liegende Vokabulare und weitere mögliche Schnittstellen vermerkt.

Auch wenn die Daten nicht, wie im letzteren Fall „offen“ sind, wäre für User von Online-Sammlungen sinnvoll, orientiert an der Struktur von z.B. Data Papers, mehr über die technische Struktur der Kulturdaten zu erfahren. Diese Informationen können dabei helfen, Fachpublikum sowohl der Geisteswissenschaften, als auch der Informatik oder anderen technisch interessierter Bereiche, die Stärken und Schwächen des zur Verfügung stehenden Materials bewusst zu machen und verhelfen beiden zu einem konstruktiv kritischen Blick auf das Medium „Datensatz“, der für die Weiternutzung grundlegend ist.

  1. Vgl. https://www.ukdataservice.ac.uk/manage-data/lifecycle. []
  2. Vgl. Hans-Jörg Rheinberger: Experimentalsysteme und Epistemische Dinge – eine Geschichte der Proteinsynthese im Reagenzglas, Göttingen 2001, S. 24. []
  3. Vgl. Johanna Drucker: Humanities Approaches to Graphical Display. In: Digital Humanities Quaterly 5/2011, http://www.digitalhumanities.org/dhq/vol/5/1/000091/000091.html []
  4. Siehe hierzu: https://www.servicestelle-digitalisierung.de/wissenswertes/hr-openglam/. []

Julia Rössel

Studium der Kunstgeschichte und Buchwissenschaft in Mainz Doktorandin an der Universität des Saarlandes im Fach Kunstgeschichte Thema: Wechsel der Mediensysteme - Graphische Sammlung und ihre digitale Erweiterung Kunstvermittlerin an verschiedenen Museen im Rhein-Main-Gebiet Koordinatorin bei Ars Graphica Deutschland

More Posts

Follow Me:
TwitterLinkedIn

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. 29/10/2017

    […] Der Frage ob Kulturdaten Forschungsdaten sind geht Julia Rössel auf dem Blog der Digital Humanities am Deutschen Historischen Institut Paris nach: https://dhdhi.hypotheses.org/3011 […]

  2. 29/10/2017

    […] Fragt Julia Rössel: https://dhdhi.hypotheses.org/3011 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.