Programm der Master Class „Forschungsdaten in den Geisteswissenschaften: Nutzung und Konzepte“

Ziel dieser ersten deutsch-französischen Master Class in Digital Humanities ist die Reflexion der Einbettung und Nutzung von Daten in der geisteswissenschaftlichen Forschung. Begleitend zur konkreten Arbeit an Forschungsdaten werden die verschiedenen institutionellen Strategien auf beiden Seiten des Rheins analysiert, um ein Nachdenken über mögliche Auswirkungen auf die deutsch-französische Forschung anzustoßen. Die Teilnehmenden werden über einen Call for Papers ausgewählt.

Das Programm

25. September 2017

Daten beschreiben
ExpertInnen: Emmanuelle Morlock (CNRS/HISOMA, Lyon), Nicolas Larrousse (CNRS Huma-Num, Paris)

26. September 2017

Daten präsentieren und repräsentieren
ExpertInnen : Emmanuelle Morlock, Lars Wieneke (C²DH, Luxembourg), Frank Fischer (Higher School of Economics, Moscou & DARIAH-EU)

27. septembre 2017

Daten analysieren
Experten: Frank Fischer, Lars Wieneke

28. September 2017

Daten verbreiten
ExpertInnen: Joachim Schöpfel (Université Lille), Maud Medves (Inria, Grenoble)

29. September 2017

Daten nachnutzen – hackathon!
ExpertInnen: Maud Medves, Nicolas Larrousse, Héctor Martinez Alonso (Inria, Paris)

 

Mehr zur Master Class-Reihe

Dies ist die erste in einer Reihe von deutsch-französischen Master Class in Digital Humanities. DH-Experten und Teilnehmende wechseln die Arbeit an konkreten Fragekomplexen aus den Projekten der Teilnehmenden und Synthesesitzungen ab, um für alle interessante Erkenntnisse und Fortschritte zu teilen.

Eine Dokumentation der Ergebnisse erfolgt öffentlich über Blogbeiträge, Twitter und gemeinsame Protokolle in Etherpads. Täglich werden die Teilnehmenden außerdem in Mini-Kurzvideos interviewt, die über das Portal L.I.S.A. und über dariahteach zur Verfügung gestellt werden. Die Ergebnisse des hackathon werden veröffentlicht.

 

Die ausgesuchten TeilnehmerInnen

Martin Bauch, Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (Leipzig)

Hans Bouchard, Ruhr-Universität Bochum

Pauline Claudot, Universität Halle-Wittenberg

Ellen Dutschmann, Universität Stuttgart

Linda-Rabea Heyden, Wikimedia (Berlin)

Marie-Astrid Hugel, EHESS und Karl-Ruprechts-Universität Heidelberg

Cora Krömer, Le Mans Universität und Universität des Saarlandes

Nico Kunkel, Universität Konstanz

Thomas Labbé, Maison des Sciences de l’Homme (Dijon)

Torsten Roeder, Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Julia Roessel, Universität des Saarlandes

Vivien Schober, Ludwig-Maximilian-Universität München

Martha Stellmacher, Europäisches Zentrum für Jüdische Musik (HMTM Hannover)

Alexandra Trachsel, Universität Hamburg

Viktoria Walter,

Julius-Maximilians-Universität Würzburg

 

Organisatorische Eckdaten

Ort : Institut historique allemand, Paris

Datum : 25 – 29 septembre 2017
Hashtag : #dhmasterclass

Blogs : http://dhiha.hypotheses.org et http://dhdhi.hypotheses.org

Organisiert von : Anne Baillot (Le Mans Université, Universität Potsdam & DARIAH), Aurélien Berra (Paris-Nanterre & DARIAH), Mareike König (IHA), Marie Puren (Inria)

 


dhiparis

Teamaccount der Redaktion. Forschen – Vermitteln – Qualifizieren: Das DHI Paris ist ein zentraler Akteur international ausgerichteter historischer Forschung im Verbund der Max Weber Stiftung, Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland.

More Posts

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. 09/08/2017

    […] ExpertInnen der Master Class « Forschungsdaten in den Geisteswissenschaften: Nutzung und Konzepte » sind in chronologisch-alphabetischer […]

  2. 24/09/2017

    […] Programm der Master Class „Forschungsdaten in den Geisteswissenschaften: Nutzung und Konzepte„ […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.