Projekt Vivien Schober: Migration und Resilienz – Wanderungsverhalten der Maler im Dreißigjährigen Krieg #dhmasterclass

Der Dreißigjährige Krieg vernichtete nicht nur Landschaften und regional große Teile der Bevölkerung, er führte auch zu einem endgültigen Niedergang der Malerei in Deutschland. Einflussreichere Künstler flohen nach Italien oder den Niederlanden, die, die sich dies nicht leisten konnten, erlagen den Seuchen und Hungersnöten, die den Kriegszügen folgten. Die ist die langläufige Meinung der Forschung, die in dieser Arbeit mit Hilfe der Methoden der Digital Humanities geprüft werden soll.

Auf der Basis von Daten des Allgemeinen Künstlerlexikon wurde eine MySQL-Datenbank erstellt und mit quantitativen und statistischen Methoden abgefragt. Die Ergebnisse wurden georeferenziert und Google-Maps-basiert visualisiert zusammen mit dem ebenso referenzierten Impact des Krieges. Allein in der ersten Hälfte des Krieges bis 1635 sind circa 1.000 Maler greifbar. Sie konnten kategorisiert werden in vor allem Hofmaler und städtische/regionale Maler. Bedingt durch überregionalen Ruf und Netzwerken war einem Drittel der Maler Ortveränderung auf große Distanzen erfolgreich möglich. Diese Chancen nutzten sie auch, um an sicheren Orten wie großen Residenzen oder Reichsstädten Zuflucht zu suchen. Wie diese Arbeit nachweisen konnte, harrte auf der anderen Seite ein Großteil der Maler an den Orten ihrer beruflichen Tätigkeit auch in ärgsten Kriegszeit aus.

Ansatzweise konnten zusätzlich Wanderungsbewegungen von Malern aus der Kriegsperipherie in das Zentrum des Heiligen Römischen Reichs nachgewiesen werden, so die der habsburgischen und vor allem der niederländischen und italienischen Maler. Gerade letztere waren durch ihre Herkunft aus den alles dominierenden Kunstzentren der Zeit maßgeblich am Transfer von Wissen und Stil beteiligt. Die Arbeit konnte ein größeres Forschungsfeld sichtbar machen, das zahlreiche Forschung-Desiderata zeitigt.

___

Mehr Informationen zur Master Class


Vivien Schober

Studierte Frühneuzeitliche Geschichte und Kunstgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Abschlussprojekt: “Migration und Resilienz - Wanderungsverhalten von Malern im Dreißigjährigen Krieg” mit den Methoden der Digital Humanities. Arbeit mit Datenbanken und georeferenzierter Darstellung. September 2016 Herbstkurs am DHI Paris. März 2017 Teilnahme am “Coding Dürer” Hackathon. Besonderes Interesse an der nutzbringenden Integration der Digital Humanities in die Geschichtswissenschaft.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebook

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.