Experimente mit Gephi: Beziehungen im Textkorpus visualisieren #dhmasterclass

Vor mir liegt eine Sammlung von historischen Zeitungstexten zwischen 1874 und 1878, die sich alle mit der „Messa da Requiem“ von Giuseppe Verdi befassen (mehr zum Thema: hier). Was kann mir ein Visualisierungstool über dieses Textkorpus verraten? Einige Experimente mit dem Netzwerk-Visualisierungs-Tool Gephi förderten interessante Aspekte zutage – gerade im Zusammmenspiel mit bisherigen Kenntnissen über das Korpus.

Jeder Knoten im Netzwerk repräsentiert einen Text. Die Pfeile untereinander zeigen Erwähnungen, Zitationen oder Repliken.

Öfters kam es vor, dass Autoren sich gegenseitig zitierten oder auch (ohne zu fragen) voneinander abschrieben. Ich extrahierte dazu alle Bezüge der Texte untereinander, die ich vorher in XML/TEI kodiert hatte. Gephi generierte eine Netzwerk-Visualisierung, die einige zentrale Punkte aufzeigt: Ein Korrespondenzbericht aus Mailand, zwei französische Texte aus Paris, ein Text aus Wien, dann noch ein Münchener Bericht aus einer Musikzeitschrift und schließlich ein Text aus einer überregionalen Berliner Zeitung. Eine Gemeinsamkeit verbindet alle diese Texte: sie sind anlässlich der Erstaufführungen in den jeweiligen Ländern entstanden. Für sich genommen kannte ich diese Punkte bereits, hatte sie aber noch nicht alle in einem Zusammenhang betrachtet.

Inhaltlich sind die Erwähnungen sehr unterschiedlich. Hier kommen die für die historische Analyse interessanten Aspekte zum Vorschein: Der Bericht über die Mailänder Uraufführung für die Augsburger Allgemeine Zeitung (Mai 1874) wird erwähnt, weil er damals zu einem kleinen Skandal führte. Der Autor Hans von Bülow, ein bekannter Dirigent und Pianist, hatte sich mit seiner abschätzigen Meinung („ein Triumph romanischer Barbarei“) in Italien so unbeliebt gemacht, dass er wegen Lebensgefahr abreisen musste.

Korrespondenzbericht aus Paris in der Wiener Zeitung, 18.6.1874 (Digitalisat von ANNO)

Die Berichte aus Paris zur dortigen Erstaufführung (Mitte 1874) sind hingegen von Bedeutung, weil sie einige Facetten der späteren deutschsprachigen Rezeption vorprägen: Die deutsche Kritik übernahm man später die Annahme der Pariser Kritik, dass Verdi das Tuba mirum aus dem Requiem von Berlioz „annectirt“ habe. Den Bericht im Illustrierten Wiener Extrablatt (Mitte 1875) zitierte man wegen der Behauptung, dass Verdis Requiem die „allergrößte Musikschöpfung des Jahrhunderts“ sei: Diese Meinung konnten die übrigen deutschen Kritiker, trotz aller Wertschätzung für Verdis kompositorische Qualitäten, ausdrücklich nicht teilen.

Ein ganz anderer Aspekt trat in München zum Vorschein: Ende 1875 fanden die ersten beiden Aufführungen im Deutschen Reich am gleichen Tag in München und Köln statt. Die Kölner Berichterstatter konterten deshalb die Behauptung in der Allgemeinen Musikalischen Zeitung, dass München sich das „grosse Verdienst erworben“ habe, das Werk erstmals im Deutschen Reich aufgeführt zu haben. Zu guter letzt gab es noch mehrere Erwähnungen des Berichts in der Berliner National-Zeitung: Nachdem bereits unzählige Kritiken erschienen waren, begnügte sich die Berichte nunmehr mit dem Hinweis, dass man „in den wesentlichen Puncten“ mit jenem Bericht übereinstimmte.

So weisen die hier anhand der Netzwerkgrafik herausgegriffenen Punkte auf die vielen Facetten der deutschen Rezeption hin: Zum einen die Bülow-Affäre und in dem Wiener Kommentar, die die äußersten Grenzen des Meinungsspektrums aufzeigen (völlige Ablehnung bis totale Überhöhung) und deshalb als Referenzpunkte wichitg waren. Zum anderen zeigt sich aber auch der Einfluss der Pariser Kritik und das Ringen um die Ehre der Erstaufführung.

Jeder Knoten im Netzwerk zeigt einen Ort, an dem publiziert oder über den berichtet wurde. Die Farben dienen als Ländercode.

Eine zweite Grafik visualisiert das Verhältnis zwischen Berichtsorten (z.B. aus Paris) und Publikationsorten (z.B. in einer Wiener Zeitung). Die Farben zeigen die Länder an. Es ist sichtbar, dass es vier relevante „Hubs“ in diesem Netzwerk gibt: Leipzig, Wien, Berlin und Paris. Auffällig ist, dass die Berichterstattung über Aufführungen in Italien (grün) fast ausschließlich durch Wien geschah. In Leipzig, ein Standort vieler Musikjournale, erschienen indessen Meldungen aus dem weltweiten Ausland. Berlin berichtete vorrangig aus den europäischen Hauptstädten sowie aus Preußen und Sachsen. Paris erscheint in diesem Netzwerk als gemeinsamer Bezugspunkt, der deutlich zentraler als der Erstaufführungsort Mailand positioniert ist.

Die Visualisierungen inspirierten mich zu neuen Narrationen, da sie einen neuen Zugang zu dem Forschungsmaterial öffneten. Die zwei Experimente, die ich hier beschrieben habe, laden jedenfalls zur Fortsetzung und Vertiefung ein.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.