Impressionen #dhmasterclass: Zwischen Achterbahn und Tour de France

Im Rahmen meines Dissertationsprojekts an der Ruhr-Universität Bochum forsche ich über Mexikanische Social Media Communities. Ich interessiere mich vor allem für die Schnittstellen im Bereich der kulturellen Produktion und den Strukturen der jeweiligen sozialen Plattformen und die Konstitution von virtuellen Räumen und Communities. Dabei möchte ich den kulturell-ontologischen Ansatz der geopolitischen und nationalen Diskurse in Bezug zu den informationstechnischen Strukturen der jeweiligen Plattformen untersuchen und die Vernetzungen und Bewegungen der User innerhalb dieser. Aufgrund des frühen Stadiums meines Dissertationsprojektes bot besonders dieser Untersuchungsgegenstand eine Gelegenheit, sich – außerhalb der philosophisch-kulturellen Eben – der Tools und Perspektiven der Digital Humanities zu bedienen.

Als Neuling im Bereich der DH haben mich die Verarbeitungsmöglichkeiten und Visualisierungsmöglichkeiten von großen Datenmengen schnell in den Bann gezogen. Für jede von mir vorgeschlagene Forschungsfrage konnten die Experten mir Tools und Analysemethoden an die Hand geben: vom Data-Crawling über die  jeweilige Plattform API, Visualisierungstools für die einzelnen Netzwerke anhand der kommentierenden Nutzer/Channels und vieles mehr. Eine kurze und intellektuelle Fahrt im stream of consciousness der digitalen Möglichkeiten. Doch auch der stärkste Adrenalinrausch klingt irgendwann ab, c’est le choc!

Mir wurde schnell klar, dass die Herangehensweisen, Prozesse und Kategorien meiner Forschungsfragen durchaus meiner eigenen Arbeit und Auseinandersetzung mit dem Untersuchungsgegenstand entsprachen, aber für sich alleine ein nicht tragbares Fundament für die entsprechenden Umsetzungen innerhalb der Digital Humanities bildeten. Es waren die Tools, die Erfahrungen und die Bereitschaft, diese in mein Projekt einzubringen (von Seiten der Experten und anderen Teilnehmenden) sowie die Projekte jedes einzelnen, auf denen die euphorischen Visionen basierten: das kollaborative Wesen der DH.

Das Offensichtliche ist aber dabei auf der Strecke geblieben: die Tour beginnt nicht in Paris (und die Zugfahrt von Düsseldorf zählt nicht)!

Ich habe die Tools und Erfahrungen erlebt und konnte diese in Aktion an verschiedenen Projekten in unterschiedlichen Entwicklungsstufen begutachten. Ich war quasi bereits im Ziel, ohne Fahrrad, in einem an das Peloton gekoppelten Anhänger. Eine relativ unbequeme und unbefriedigende Position, sobald der Organismus sich des restlichen Adrenalins entledigt hat.

Was bleibt mir jetzt übrig?

Nun ja, das Fahrrad oder besser gesagt die Tools wurden mir zur Verfügung gestellt. Es wurde ein Trainings – und Ernährungsplan erstellt (DMP, Tutorials, Forschungsliteratur) und ich habe ein Team erlebt, welches mich mittels der eigenen Expertise getragen und unterstützt hat. Eine durchaus gute Ausgangslage, nachdem man den post-euphorischen Schock überwunden hat. Es liegt nun an mir selbst, mich auf den Sattel zu schwingen und die ersten Runden zu drehen, um in den nächsten Tagen zumindest die erste Etappe im Windschatten der unterschiedlichen Teams und Gruppen auf dieser langen Tour zu meistern. Denn wie allgemein bekannt ist: Vor der Tour ist nach der Tour und irgendwann wird auch die tollste Achterbahn langweilig!

___

Mehr Informationen zur Master Class


Hans Bouchard

PhD student @Ruhr-Universität Bochum

More Posts

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.