Open Access: Surfschule IHA-CREPOS in Dakar

Blick aus dem Büro des IHA-CREPOS an der Corniche in Dakar

Wenn ich nicht schon Anhängerin von Open Access wäre: spätestens in Dakar würde ich es werden. Weit weg von europäischen Städten mit hoher Bibliotheksdichte und vielen teuer bezahlten Online-Abonnements wird einem die Bedeutung eines freien Zugangs zu Literatur und Information mit sehr viel größerer Dringlichkeit bewusst. Sicherlich: das Internet muss erst mal funktionieren, was auch keine Selbstverständlichkeit ist. Aber wenn man dann im Internet surfen kann (Achtung: Clickbait-Titel, denn „im Internet surfen“ sagt ja wohl keiner mehr…) dann freut man sich über jede Rezension, jeden Artikel, jedes Buch, jede Datenbank und sämtliche frei nutzbaren digitalen Infrastruktureinrichtungen für die Geisteswissenschaften. Denn nicht nur können sich im Senegal wie im übrigen Westafrika die Bibliotheken viele elektronische Angebote der Großverlage nicht leisten, auch im gedruckten Bereich sieht es schwierig aus, denn die Bücher müssen ja erst mal in Dakar ankommen…

Zotero als Nachweisinstrument und kollaborative Dokumentverwaltung

Die internationale Forschungsgruppe des DHIP zur „Bürokratie im subsaharischen Afrika (19.-20. Jh.)“ existiert seit Januar 2017, basierend auf einem Vorprojekt, das seit November 2015 läuft. Derzeit arbeiten zwölf Forschende – Post-Docs und Doktorand/innen aus Politologie, Soziologie, Geschichte und Religionswissenschaft – in vier thematischen Achsen unter der Leitung von Susann Baller in Dakar[1]. Methodisch vereint die Gruppe, dass alle Feldforschungen betreiben und Interviews durchführen, auch wenn diese sehr unterschiedlich ausfallen. Thematisch bildet „Bürokratie“ die inhaltliche Klammer der Projekte. Der Begriff ist damit ein ständiger Begleiter der Forschungsgruppe und lädt zur Reflexion des eigenen Tuns an, so natürlich auch beim Aufbau einer kleinen Bibliothek vor Ort und bei der Verwaltung und Auswertung von Literatur und Forschungsdaten.

Der kleine Handapparat mit 250 Büchern

Vor fast genau einem Jahr war ich bereits in Dakar, um bei der Einrichtung eines Handapparats mit neuer Forschungsliteratur zu helfen. Dieser ist mittlerweile auf stolze 250 Bücher und Zeitschriftenstücktitel angewachsen (siehe Foto). Bücher werden wie bei uns mit Stellvertreter (frz. geheimnisvoller: phantôme) ausgeliehen. Postweg und Verschickung der Bücher ist zu unsicher und zu teuer, und so nimmt jeder, der nach Dakar fliegt, die von uns bestellten Bücher mit und wird entsprechend freudig empfangen. In Teilen setzen wir auf E-Books, vor allem wenn es schnell gehen soll. Verwaltet wird der Handapparat mit Zotero als Gruppen-Bibliographie, allerdings nicht-öffentlich, da er neben Büchern auch interne Dokumente enthält, die von den Forschenden der Gruppe eingetragen werden. Bei Projektende wollen wir eine um die nicht-öffentlichen Dokumente bereinigte Fassung der Bibliographie publizieren[2].

Zotero erfüllt seine Hauptaufgaben im Projekt zwischen online zugänglichem Nachweisinstrument einer Mini-Bibliothek und kollaborativer Dokumente-Verwaltung ganz hervorragend. In Paris können wir bestellte Bücher sowie Aufsätze und Dokumente eintragen. Da die Gruppe viel unterwegs ist, ist der Fernzugriff von zentraler Bedeutung. Über die Vergabe von „Tags“ mit den Vornamen der Forschenden können sich die Gruppenmitglieder gegenseitig darüber informieren, wenn ein Beitrag für jemand anderen interessant erscheint.

Mittagspause auf der Dachterrasse

Nach der generellen Einführung im letzten Jahr konnten wir dieses Jahr mit etwas mehr Zeit das Erstellen von Suchordnern, Zitierweisen, Erstellen von Bibliographien und das Aktivieren von Zitationsstilen üben und uns auf Standards für die Bucheinträge einigen (Bürokratie!). Als Lesetipp sei für Interessierte auf den kürzlich erschienenen französischen Artikel von Chloée Fabre verwiesen, in dem weitere Add-ons wie ZotFile zur automatisierten Benennung von PDF beim Download genannt werden[3]. Die französische Zotero-Community führt übrigens ein eigenes Blog bei hypotheses. Auch existieren genügend Zitierstile, wie etwa der von Franziska Heimburger entwickelte Stil, der das „Tapuscrit“ der EHESS umsetzt und der für viele französische Anwendungsfälle zentral sein dürfte[4]. Für die Verwaltung und Annotation von Fotos (Archivquellen, Personen, Gegenstände…), die während Archivaufenthalte oder Feldforschungen gemacht werden, ist die Open-Source-Software Tropy von den Programmierern von Zotero eine (neue) Möglichkeit, die wir jedoch wegen Zeitmangel nicht näher anschauen konnten.

 

Seminar zu Recherche und Open Access an der UCAD

Seminarraum in der UCAD mit drei senegalesischen Flaggen.

Ein besonderer Moment für mich war, dass ich am Donnerstagnachmittag im Methodikseminar der Gruppe an der Universität Cheikh Anta Diop in Dakar (UCAD) den Unterricht bestreiten durfte. Auf dem Programm stand Online-Recherche und Open Access-Ressourcen für die Geistes- und Sozialwissenschaften (Schwerpunkt Frankreich). Die Doktorand/innen waren ganz überwiegend Archäolog/innen und Geograph/innen. Die erste Übung war das Ausfüllen der „Recherchebögen“, bei denen das eigene Forschungsthema in einem Satz oder einer Frage festgehalten und dann in Einzelaspekte, Synonyme, Ober- und Unterbegriffe unterteilt wird: die späteren Suchwörter in Datenbanken und Katalogen. In Frankreich und im Fach Geschichte sind die anschließenden Diskussionen für mich normalerweise kein Problem. Hier jedoch konnte ich fach- und ortsfremd die Forschungsprojekte teilweise schon vom Vokabular her nicht verstehen, was die Anwesenden aber durch Geduld und Diskussionsfreude ausglichen.

Bei den französischen Online-Ressourcen habe ich Überblicks-Angebote vorgestellt, die regelmäßige Leser/innen von Franco-Fil kennen (bitte diesen Absatz beim Lesen überspringen): die Suchmaschine für die Geisteswissenschaften isidore, die Publikationsplattform OpenEdition mit Books, Journals, Calenda und der Blogplattform fr.hypotheses (davon laut Katalog zwei Blogs aus dem Senegal!), bei den Online-Zeitschriften-Angeboten außerdem Persée und Cairn.info (für die neuen Aufsätze zwar kostenpflichtig, aber für die Rezensionen kostenlos), HAL-SHS als Repositorium für die Geisteswissenschaften, TEL als Repositorium für Online-Dissertationen, Gallica die Online-Bibliothek der BnF, …. Von den Anwesenden wurde Les classiques de Sciences Sociales ergänzt. Richtig vorstellen konnte ich die Angebote leider nicht, da das Gast-Internet nicht funktionierte und ich keinen eduroam-Zugang habe (der allerdings auch nur ab und zu funktioniert, das letzte Mal vor zwei Jahren, wie mir eine Kollegin versicherte). So blieben wir auf die Power-Point-Präsentation und meine beschreibenden Erklärungen angewiesen sowie auf Zeichnungen, die ich zur Illustration auf DIN-A 4-Blätter anfertigte (etwa eine zum deep web, die ich lieber nicht abbilde…).

Wer sich informieren möchte, welche Online-Ressourcen es zu Afrika gibt, kann sich die Übersichten im deutschen Portal für das subsaharische Afrika iliss-Africa (ehemalige Sondersammelgebiete) und die Toolbox der Vereinigung für Afrikawissenschaften in Deutschland VAD ansehen.

 

Einen Nachmittag lang gemeinsam bloggen…

Viel Zeit genommen haben wir uns für das Wissenschaftsblog ihacrepos, an das die Forschenden der Gruppe sehr hohe Ansprüche haben. Bisher sind dort überwiegend ausgearbeitete Forschungsbeiträge publiziert, die Peer-Review-Artikel-Potential haben, so etwa der zweiteilige Beitrag von Peter Lambertz „Name oder Nummer. Über die vernakulare Bürokratie des Taxiverkehrs am Flughafen von Dakar“. Der französischsprachige Beitrag von Felix Kaguenang über die Ernennung von „Hof-Chefs“ in Gefängnissen im Tschad als Bürokratisierungsprozesse wurde vom Beirat von fr.hypotheses zur Übersetzung ins Englische ausgewählt und unter dem Titel „Appointing the headman of a prison yard (Chad): a process of miniature bureaucratisation“ auf dem Blog Anthology publiziert. Im Blogworkshop einigten wir uns darauf, die weiteren Aktivitäten der Gruppe wie Tagungen, Seminare etc. ebenso im Blog zu publizieren, um eine umfassende Dokumentation zu erhalten.

Dann diskutierten wir, was einen guten Blogbeitrag ausmacht: konzises Thema, knackiger Titel und Clickbait, aber nicht zu viel (siehe oben, schon am Limit), gutes Foto, mit Zwischenüberschriften strukturierter Text, viele Links, kurze Absätze usw. Diskutiert haben wir auch darüber, wie häufig man bloggen sollte, worüber man bloggen darf – bei Feldforschungen mit Interviews nicht immer einfach zu entscheiden – wie viel Zeit das Bloggen in Anspruch nehmen sollte und wie ein gutes und kritisches Feedback der Gruppe untereinander in einem eigenen Peer-Review-Verfahren aussehen kann.

Irgendwie Luxus: einen Nachmittag lang gemeinsam Bloggen.

Jede/r stellte ein Thema für einen möglichen Blogbeitrag in der Runde zur Diskussion und dann wurde ein Nachmittag lang gebloggt. Dies fand ich eine besonders spannende und ertragreiche Übung: sich gemeinsam gezielt für das Bloggen und die Diskussion über die Beiträge Zeit zu nehmen. Die Feedback-Runde zu den Blogbeiträgen erfolgte zwei Tage später in Kleingruppen jeweils zu dritt. Als Preview für kommende Artikel auf dem Blog nur so viel: Es wird einen Beitrag geben am 27. April 2018 auf Französisch, da an diesem Tag sich die Abschaffung der Sklaverei im Senegal zum zweihundertsten Mal jährt, einen Beitrag (auf Englisch), warum die Walfängerboote auf dem Kongoriver Walfängerboote heißen und einen weiteren Beitrag auf Französisch über eine Gruppe von ehemaligen Soldaten der Elfenbeinküste, die sich in einer Facebook-Gruppe organisieren. Mit anderen Worten: Stay tuned!

____

Alle Fotos von Mareike König, Lizenz CC-BY 2.0.

  1. La bureaucratisation des sociétés africaines. Die vier Achsen und die einzelnen Forschungsprojekte sind auf der DHIP-Website beschrieben, hier geht es zum Blog der Gruppe: https://ihacrepos.hypotheses.org/. []
  2. Hinweise, wie man öffentliche und nicht-öffentliche Teile bei Zotero für die Publikation trennen kann, nehme ich gerne entgegen. []
  3. Chloée Fabre, Zotero: la gestion de références bibliographiques et de corpus documentaires, in: Etienne Cavalié et al. (Hg.), Expérimenter les humanités numériques. Des outils individuels aux projets collectifs, 2017, http://www.parcoursnumeriques-pum.ca/zotero-la-gestion-de-references-bibliographiques-et-de. []
  4. Franziska Heimburger, Nouveau style pour Zotero: le „Tapuscrit“ des Éditions de l’EHESS, in: Boite à outils, 8.10.2013, http://www.boiteaoutils.info/2013/10/nouveau-style-pour-zotero-le-tapuscrit/ []

Mareike König

Mareike König ist Historikerin und arbeitet u.a. über deutsch-französische Beziehungen im 19. Jahrhundert. Sie leitet die Abteilung 19. Jahrhundert, die Abteilung Digital Humanities und die Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts Paris. Sie ist außerdem Leiterin der Redaktion des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.