Tage der Gefahr #dhmasterclass

Unter dem Titel „Tage der Gefahr“ veröffentlichte der Musikschriftsteller Friedrich Rochlitz ein Brieftagebuch mit seinen Kriegserlebnissen als Zivilist im Oktober 1813 in Leipzig (Collage: MDZ+Wikimedia)

Leipzig, Anfang Oktober 1813. Zwischen Napoléons Grande Armée und einer Koalition der alliierten Truppen von Preußen, Russland, Österreich und Schweden bahnt sich ein Gefecht bislang ungekannten Ausmaßes an. Zweihunderttausend französische Soldaten nehmen ihre Stellung in der Stadt und im Umland ein, während die Gegenseite ihre dreihundertfünfzigtausend Mann konzentrisch heranzieht. Unabhängig von den Sorgen über den Ausgang des nunmehr fast unausweichlichen Schlachtgeschehens umtreibt die Einwohner Leipzigs jetzt vor allem die eine existenzielle Frage: Werden sich die Kämpfe womöglich inmitten der Stadt abspielen, oder wird Leipzig von Tod und Zerstörung verschont bleiben?

Bereits zu diesem Zeitpunkt ist die Versorgungssituation desolat. Die Lebensmittelvorräte sind so gut wie aufgebraucht und der Brotpreis steigt ins Absurde. Tausende Kranke und Verwundete aus vorherigen Kämpfen der französischen Armee sind in Großlazaretten vor der Stadt oder in der umfunktionierten Thomaskirche untergebracht. Der Nachrichtenverkehr wird streng kontrolliert, stattdessen machen um so mehr Gerüchte die Runde.

Der Leipziger Musikkritiker Friedrich Rochlitz (1769–1842), Gründer und Redakteur der einflussreichen „Allgemeinen musikalischen Zeitung“, erlebte das Geschehen aus nächster Nähe mit. Wie wohl viele andere auch verbrachte Rochlitz die Nächte größtenteils schlaflos. Als Schriftsteller begegnete er seiner Angst mit dem Federkiel und verfasste einen Brief an einen Freund in Dresden, in dem er ausführlich über das Erlebte berichtete. Da der Postverkehr unterbunden war und er den Brief nicht versenden konnte, wurde der Brief Tag um Tag länger – und erlangte bald den Charakter eines Tagebuchs.

Insbesondere die vier Tage des Schlachtgeschehens vom 16. bis zum 19. Oktober 1813 schilderte Rochlitz mit emotionaler Sprache und oft betrüblichen, drastischen oder entsetzenden Szenen, denen er direkt beigewohnt hatte. Ein Pferd, das vor Erschöpfung tot zusammenbricht. Ein zweijähriges Mädchen, dem ein Granatsplitter den Arm zerfetzt. Der sächsische König, der sich im Schloss verschanzt. Eine Kanonenkugel, die zum einen Fenster hinein und zum anderen wieder hinausfliegt. Napoleon, der nervös mit Fernrohr und Tabakdose hantiert. Eine Frau, die mutig einen Blindgänger entschärft. Lazarette, die mitsamt ihren Insassen niederbrennen.

Rochlitz und seine Familie hatten Glück. Von schweren materiellen Verlusten abgesehen, blieben sie alle am Leben und bei Gesundheit. Endlich konnte auch das umfangreiche Konvolut, das in den Kriegstagen entstanden war, dem Freund in Dresden zugestellt werden. Offenbar beeindruckte es den Empfänger so sehr, dass dieser den Brief auch anderen zu lesen gab. Vielleicht durch persönliche Rückmeldungen ermutigt, entschloss sich Rochlitz drei Jahre später zur Veröffentlichung, für die er ebenfalls anerkennende Reaktionen erntete.

Rochlitz war bewusst, dass seine Leser die Unmittelbarkeit seiner Schilderungen am meisten beeindruckte. Die Authentizität macht auch heute noch den Wert seines Brieftagebuchs aus. In dieser Hinsicht drängt sich eine Gegenüberstellung mit Autobiografika anderer Autoren oder aus späteren Kriegen auf, die mit einer größeren, repräsentativen Textsammlung auch korpusorientiert angegangen werden kann. Ebenso erscheint die Erschließung der Nachbearbeitungen und Neukontextualisierungen, die das Manuskript sowohl durch Rochlitz selbst als auch in postumen Auflagen von 1850, 1904, 1912–1918 etc. erlebte, und deren Aufbereitung als textgenetische Edition für eine kritische Leserschaft lohnenswert.

Dazu mehr dazu im anschließenden Blogpost!


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.