@LyrikFNZ: Ein Public History Projekt entsteht #dhmasterclass

„Ach Liebste, lass uns eilen, / Wir haben Zeit: / Es schadet das Verweilen / Uns beiderseit.Wie im Flug ist eine ereignisreiche Woche #dhmasterclass am DHI in Paris an uns vorbeigeeilt – samt l’amitie franco-allemande, meist strahlendem Sonnenschein, gutem Essen und vielen neuen Eindrücken – und nicht zuletzt einem tollen Programm und einer wunderbaren Organisation, die keine Wünsche offengelassen hat. Jetzt verstreut es uns wieder in alle Himmelsrichtungen, und bevor ich Paris schweren Herzens verlasse, ziehen die letzten Tage nochmal an meinem inneren Auge vorbei. Als DH-Beginnerin war vieles für mich in der letzten Woche neu, manches erstmal ein böhmisches Dorf und oft hat der Kopf geraucht. Vielleicht lag das auch daran, dass ich versucht habe,  gleichzeitig live zu twittern, dem framapad und dem Gespräch zu folgen – Multitasking ist super!

 Transkribus ist mein neues Lieblingstool. Für mein Habilitationsprojekt Zwischen Heimatfront und Schlachtfeld – „Kriegsbilder“ in protestantischen Predigten und Andachtsschriften des Ersten Weltkriegs werte ich Pfarrernachlässe aus, manche schwer lesbar. Handschriften zu transkribieren dauert ewig. Da wird mir Transkribus eine große Hilfe sein, wenn mein eigenes Model mal trainiert ist. Ideen für Folgeprojekte entstehen in meinem Kopf, beflügelt durch die Pariser Luft und viele Gespräche – eine digitale Edition von Kriegspredigten könnte ich machen und überhaupt sollen auch andere von den Daten profitieren können, die ich gesammelt habe. 

Total inspirierend war dazu die Einführung in die Digital Public History – wir haben Ideen gesponnen, Tools ausprobiert und Projekte kreiert. Die Studierenden der #dhmasterclass hätten gern mehr Digital Public History in der Lehre. Verstehe ich total und werde in nächster Zeit darüber nachdenken – wie kann ich das sinnvoll mit den vielen „analogen“ Kompetenzen verbinden, die man gerade im Proseminar auch noch vermitteln muss? 

Tja, und dann kam der Empfang am Donnerstagabend am DHI mit leckeren Häppchen und ausgelassener Stimmung. Joana und ich sind beide große Fans von frühneuzeitlicher Lyrik. Bevor wir so richtig gemerkt haben, was passiert, hat Mareike uns Twitter für Fortgeschrittene beigebracht (Tweetdeck hat mir noch gefehlt zum Glück) und plötzlich hatten wir einen neuen Twitteraccount @LyrikFNZ. Ab jetzt wollen wir regelmäßig frühneuzeitliche Lyrik twittern. Die Followerzahlen sind dank unserer Multiplikatorin Mareike schon am ersten Abend in erstaunliche Höhen gestiegen und erste Kolleg*innen haben sich gemeldet, die ihre Lieblingsgedichte auch über unseren Account teilen wollen. Unser eigenes Digital Public History Project ist entstanden! Wo wird das alles hinführen und was würde Paul Fleming dazu sagen? Vielleicht das hier:

„Was klagt, was lobt man noch?  / Sein Unglück und sein Glücke / ist ihm ein jeder selbst. / Schau alle Sachen an: / dies alles ist in dir. / Laß deinen eitlen Wahn, / und eh du fürder gehst, / so geh in dich zurücke. / Wer sein selbst Meister ist / und sich beherrschen kann, / dem ist die weite Welt / und alles untertan.“ 


Andrea Hofmann

Theologin und Musikwissenschaftlerin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere Christentumsgeschichte an der Theologischen Fakultät der HU Berlin, im Moment mit einem DFG-Stipendium in Straßburg

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Liebe Mareike, ganz vielen Dank für Deinen Kommentar! Ich bin total begeistert von der Masterclass und freu mich, dass @LyrikFNZ so gut gestartet ist – danke nochmal!!!!

  2. Mareike König sagt:

    Vielen Dank für Deinen persönlichen Rückblick, liebe Andrea! Ich freue mich, dass @LyrikFNZ während der Master Class entstanden und so erfolgreich gestartet ist. Dank Euch entdecke ich Paul Fleming und seine aktuellen Verse, die einen auch heute noch berühren. Und so geht es ja anscheinend nicht nur mir, wenn man sich die Followerzahlen und die Rückmeldungen bei Twitter ansieht. Bon courage pour la suite!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.