Creating a Workflow for Workflows? Ein Experiment mit dem Standardization Survival Kit

von Alexander Buerstedde (Münster), Friederike Odenwald (Frankfurt am Main) und Elena Suárez Cronauer (Mainz)

Unter dem Titel »Autobiographische Quellen aus Kriegen digital untersuchen« hat die diesjährige Digital Humanities Master Class des Deutschen Historischen Instituts Paris, organisiert von Anne Baillot, Mareike König und Marie Puren, einen Einblick in viele spannende Projekte aus den Digital Humanities ermöglicht. Die Expert*innen, die aus den verschiedensten Fachrichtungen, Ländern und Institutionen kamen, gaben uns Teilnehmenden zahlreiche Hilfsmittel an die Hand, um die Arbeit an unseren Forschungsprojekten mittels digitaler Methoden von der Sichtung, Erschließung und Bearbeitung der Quellen hin zu ihrer Präsentation und Publikation zu erleichtern oder überhaupt erst zu ermöglichen. Der Bogen spannte sich von dem Erstellen und Analysieren von Textkorpora (Andreas Witt) über das Nutzen der Transkriptionssoftware Transkribus (Tobias Hodel), das Codieren mit XML und TEI sowie die Reflektion über grundsätzliche Fragen der Annotation digitaler Editionen (Ioana Galleron) bis hin zur Einführung in eine explizit digital arbeitende public history (Anita Lucchesi). Dabei stand nicht nur der reine Vortrag im Vordergrund, sondern vielmehr learning by doing – praktische Übungen gingen Hand in Hand mit dem Erwerb theoretischen Wissens und haben für uns auf diese Weise jeden Tag zu einem abwechslungsreichen und spannenden Miteinander werden lassen. So viele unterschiedliche und interessante Projekte also, so viel neues Wissen – doch wenn es darum geht, dies alles konkret am eigenen Projekt anzuwenden, drängt sich doch recht schnell die Frage auf, wo eigentlich anzufangen ist. Genau hier zu helfen, ist das Anliegen von Charles Riondet und Dorian Sellier vom INRIA, die mit uns am letzten Tag der Master Class über Standards in den Digital Humanities gearbeitet und uns deshalb das Standardization Survival Kit (SSK) vorgestellt haben.

Das SSK – ein Tool zur Standardisierung und Dokumentation von digitalen Forschungsszenarien

Das SSK ist eine Webplattform, die Forscher*innen dabei hilft, für ihre Projekte aus einer Sammlung von Anwendungsfällen die am besten geeignetsten Standards auszuwählen, die einzelnen Schritte bei der Arbeit am Forschungsprojekt zu dokumentieren und somit im Sinne der best practices einen Leitfaden für die eigene Forschung zu erstellen. Wenn man so will also ein Workflow für die Erstellung standardisierter Workflows. Mit Hilfe dieser Dokumentation und Standardisierung können nicht nur die eigene Arbeit strukturierter gestaltet und frühzeitig Fehler vermieden werden. Sie hilft auch nach Fertigstellung der Arbeit beim Nachvollziehen und Rekonstruieren der jeweiligen Forschungsschritte und kann außerdem, indem sie zur Sammlung des SKK hinzugefügt wird, als Hilfe für andere Wissenschaftler*innen dienen, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen. Das SKK stellt also nicht nur für die eigene, sondern auch für die Forschung anderer einen wichtigen und hilfreichen ‚Werkzeugkasten‘ dar, denn nur durch derartige Standardisierung können gerade mit digitalen Methoden gewonnene Ergebnisse in der eigenen Disziplin Beachtung finden und die erhobenen Forschungsdaten langfristig als Grundlage für zukünftige Auswertungen dienen. 

Unser Experiment: Ein digitales Public History Projekt…

So viel zur Idee hinter dem SSK. Trotzdem klingt das Ganze erst mal kompliziert und nach ziemlich viel Aufwand. Was es aber tatsächlich zu leisten vermag, soll im Folgenden exemplarisch an einem kleinen Projekt verdeutlicht werden. Ausgangspunkt hierfür ist das public history-Projekt, das wir als Kleingruppe zusammen mit den TeilnehmerinnenAndrea Hoffmann und Julia Ribeiro schon im Laufe des Donnerstags entworfen hatten. Das Ziel unseres Projektes sollte es zum einen sein, zu untersuchen, wie Kriegserfahrungen des ersten Weltkriegs in Gedichten verarbeitet werden und welchen Einfluss die jeweiligen Umstände auf die Transformation von Erfahrung zu Lyrik hatten, wie zum Beispiel Ort des Kriegseinsatzes oder Art und Weise der Kriegsführung. Zum anderen sollte das Projekt für eine breite Öffentlichkeit zugänglich sein sowie die Möglichkeit für crowdsourcing bieten. Als Plattform sollte dafür pinhistory dienen, die es ermöglicht, Ereignisse und Dokumente mit geographischen Orten zu verknüpfen und zu visualisieren. Hierfür wurde der folgende, vorläufige Workflow erarbeitet, der als Grundlage für die dann folgende Standardisierung dienen sollte:


Workflow von „A Richer Dust“

Zu Beginn würde das Sammeln schon bekannter Gedichte stehen, die dann in einen für das Projekt geeignete Datenbank eingefügt werden sollten. Diese Datenbank sollte die eigene Arbeit erleichtern und zugleich in der Form von Forschungsdaten die eigene Arbeit dokumentieren. Auf Grundlage dieser Daten würde dann ein Hochladen einzelner Gedichte auf pinhistory erfolgen, das die Verlinkung und Visualisierung der Daten mit geographischen Daten ermöglichen sollte. Diese einzelnen Beiträge, pins genannt, würden dann für Nutzer*innen der Plattform veröffentlicht. Schließlich müsste ausgearbeitet werden, wie mögliche Uploads von Nutzer*innen verifiziert und wiederum in die eigene Datenbank eingespeist werden könnten. Zwei dieser Arbeitsschritte sollen nun beispielhaft mithilfe des SSK ausgearbeitet und an das dafür sinnvolle, standardisierte Fachvokabular angepasst werden.

…wird „standardisiert“:

Betrachten wir nun einmal unsere beiden ersten Schritte unseres Workflows, nämlich „collect“ und „convert“. Als Folie zur Standardisierung dieser Arbeitsschritte kann nun das Szenario „Harmonization of digitized textual ressources with the DTABf“ von Susanne Haaf dienen, das auf der Webseite des SSK dokumentiert ist. Dort wird in sieben Schritten dargestellt, wie von der Auswahl und dem Sammeln von relevanten Texten zur Beantwortung der eigenen Forschungsfrage zum Einspeisen, Vereinheitlichen und Anreichern dieser Daten in einem Corpus bis zur späteren Hinterlegung der Forschungsdaten in einem Repositorium gelangt werden kann. Nicht nur wurde jedem Schritt das jeweils passende Vokabular zugewiesen, sondern ebenso auf die Mindestanforderungen hingewiesen, die die Forschungsdaten aufweisen müssten. Hilfreich ist zudem, dass jedem Schritt die Ressourcen zugeordnet werden, die für dessen Bewältigung nutzbar gemacht werden können. So wurde beispielsweise der zweite Schritt des Szenarios mit den Ressourcen des CLARIN Virtual Language Observatory, der Deutschen Digitalen Bibliothek sowie den Europeana Collections verknüpft. Für die weitere Umsetzung unseres public history-Projekts hätten wir nun eine Anleitung an der Hand, die uns helfen würde, unser Vorhaben zu strukturieren, an die Anforderungen im Feld anzupassen und schließlich die nachhaltige Nutzung unserer Daten zu gewährleisten. Ein standardisierter Workflow müsste demnach folgendermaßen aussehen:

Teilstandardisierter Workflow von „A Richer Dust“

Effizient, kompatibel, nachhaltig

Dieser überarbeitete Workflow zu unserem kleinen Projekt ist natürlich bisher wenig mehr als ein erster unvollständiger Entwurf, aber wir konnten dennoch schon sehen, wie diese Art der strukturierten Reflexion über den eigenen Arbeitsprozess und seine Übertragung in ein kontrolliertes Vokabular sowohl für die Effektivität unserer eigenen Arbeit als auch für eine Art kollektiven Lernprozess über digitale Methoden viel Sinn macht – ganz entlang der zentralen Schlagworte, die die Macher*innen des SSK hierzu nennen: Effizienz, Kompatibilität und Nachhaltigkeit. Durch die Anleitungen und die kontrollierte Form des Workflows wurden Lücken und mögliche Probleme augenscheinlich, die uns an unserem Projekt möglicherweise erst zu einem Zeitpunkt aufgefallen wären, an dem ihre grundsätzliche Lösung sehr viel schwieriger gewesen wäre.

Das SSK zeigt zudem auf, dass man in den Digital Humanities möglicherweise nicht für jedes Projekt das Rad (oder eher den Workflow?) neu erfinden muss, sondern von den Erfahrungen anderer Wissenschafter*innen mit digitalen Methoden lernen kann. Das Ziel ist also, die eigenen Arbeitsweisen zu dokumentieren und anderen Wissenschaftler*innen zugänglich zu machen, die mit ähnlichen Fragestellungen, Methoden oder Tools arbeiten. Und um das zu ermöglichen brauchen wir eine gemeinsame Sprache, auf deren Grundlage wir „Forschungsszenarien“ austauschen können. So entsteht in kollektiver Arbeit ein digitales Archiv über best practices der digitalen Methoden in den Geisteswissenschaften – und das Ganze natürlich Open Source. Klingt gut!


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.