Digitale Geschichte in der universitären Lehre – wer, wie, was? – Aufruf zur Blogparade #dhiha8

Im Vorfeld der Tagung “Digitale Geschichte in der universitären Lehre – internationale Perspektiven”, die am 17./18. Juni 2019 in Kooperation des DHIP mit dem C2DH organisiert wird, rufen wir zu einer internationalen Blogparade zu diesem Thema auf. Beiträge können auf dem eigenen Blog oder auf einem der tagungsbegleitenden Blogs des DHIP bis zum 10. Juni 2019 in deutscher, französischer oder englischer Sprache mit dem hashtag #dhiha8 im Titel veröffentlicht werden. Die Blogbeiträge werden in der Diskussion des Workshops am Nachmittag aufgegriffen. Wir freuen uns insbesondere über Erfahrungsberichte, Lehrbeispiele oder Gedanken zu den hier aufgeführten Themenbereichen

Geschichtswissenschaft digital

In den letzten Jahren ist mit den Digital Humanities eine Community entstanden, die innovative neue Methoden, vor allem aber eine Vielzahl von Tools und Werkzeugen bereitstellt, die nicht einem geschichtswissenschaftlichen Kontext entspringen. Vielmehr werden diese Ansätze in einem allgemein geisteswissenschaftlich-informatischen Umfeld entwickelt. Da viele Anwendungen noch keinem Fachkanon oder keinen Standards unterliegen, bleibt die Einarbeitung in solche Methoden und Tools ein arbeitsintensiver Prozess interdisziplinärer Verständigung, der meist individuell geleistet werden muss. In den Digital Humanities kann man daher in den letzten Jahren ein intensives Nachdenken über die Entwicklung eigener Curricula und Studiengänge beobachten, die häufig von informatischen Inhalten dominiert sind. Im Bereich der Geschichtswissenschaft steht diese Entwicklung noch am Anfang. Es gibt nur wenige Masterstudiengänge, die dezidiert einen Abschluss in digitaler Geschichte anbieten. In den klassischen Studiengängen – ob auf Bachelor- oder auf Masterebene – hängt es vielfach vom Engagement einzelner Lehrender ab, ob, welche und wie viele digitale Anteile im Studium vermittelt werden. Dabei stellt sich die Frage, ob die aktuelle universitäre Ausbildung von Historikerinnen und Historikern überhaupt noch zeitgemäß ist und für welche späteren Aufgaben diese vorbereitet werden.

Welche digitalen Methodiken sollten vermittelt werden?

Eine Verständigung innerhalb der Geschichtswissenschaft über zentrale Wissensbestände digitaler Methodik ist jedoch wichtig. Welche Bausteine sollen dem Fach über hermeneutische Methoden hinaus fundamental eingeschrieben sein und wo liegen die Abgrenzungen zu den Digital Humanities? Während in den Digital Humanities die hilfswissenschaftlichen Traditionen der Erschließung, Annotation, Editorik, Messung und Visualisierung wichtige Dimensionen der Ausbildung darstellen, bleibt für die Geschichtswissenschaft die digitale Quellenkritik und vor allem die Analyse von Texten und Daten grundlegende Aufgabe. Mittlerweile stehen kommerzielle und OpenSource-Programme bereit, um mittels qualitativer und/oder quantitativer Datenanalyse ganz verschiedene methodische Verfahren anzuwenden. Allerdings ist der zeitliche Umfang des Geschichtsstudiums durch die Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge limitiert. Viele Studierende verlassen nach dem Bachelorstudium die Universitäten und nehmen eine Arbeit auf. Innerfachlich ist daher der Anteil von historischer Fachkompetenz und digitalem methodischen Wissen bei der Ausbildung des Nachwuchses zu gewichten. Was bedeutet das für das Bachelor-, was für das Masterstudium?

Ausbildung der Dozierenden?

Die Entwicklung vieler Tools und Methoden ist rasant, Zeit für die Weiterbildung von Dozierenden jedoch begrenzt. Zwar gibt es Summerschools und einzelne Workshops für die Vermittlung von digitalen Methoden, diese bieten aber häufig nur schwerpunktartige Einführungen zu bestimmten Tools und Techniken. Einen breiten Überblick über die Landschaft der digitalen Methoden erschließen diese Formen der Weiterbildung nicht. Systematisches Wissen steht für die Lehre auf diese Weise bisher nur selten zur Verfügung, ebenso wie Anreiz- und Gelegenheitsstrukturen für eine tiefergehende digitale Schulung fehlen. Das Digitale wird so eher zur Last als zur Lust, vor allem wenn hinter den Angeboten ausgefeilte didaktische Konzepte und Ideen stecken sollen. Hier braucht es kreative Ideen, um im wissenschaftlichen Alltag Dozierende und Studierende zu erreichen und auf diese Weise die bereits vorhandenen digitalen Infrastrukturen mit Leben zu füllen.

Ideen sammeln – ein Netzwerk errichten

Um zur (digitalgestützten) Lehre digitaler Geschichte anzuregen, soll der Austausch nicht auf den Workshop begrenzt bleiben, sondern in eine dauerhafte Vernetzung führen. In Frankreich wurden dafür bereits erste Schritte unternommen und das Blog Enseigner le numérique aux historien·ne·s aufgesetzt. In Deutschland steht das Blog der AG Digitale Geschichtswissenschaft im VHD als Sammelzentrale bereit. In erster Linie geht es darum, Syllaby-Sammlungen aufzubauen, die konkrete Anregungen für die Lehre enthalten.  Ein regelmäßiger Erfahrungsaustausch zwischen Historikerinnen und Historikern in der Lehre ist wünschenswert und es wird nach Möglichkeiten gesucht, diesen zu organisieren.

Blogparade – an die Tastaturen!

Wie oben geschrieben: Blogbeiträge werden bis zum 10. Juni 2019 erwartet und können in Deutsch, Französisch und Englisch geschrieben sein. Bitte den hashtag #dhiha8 im Titel verwenden und den Beitrag als Kommentar auf diesen Blogartikel posten sowie per Mail an Mareike König (mkoenig (at) dhi-paris.fr) senden. Die Blogs des DHIP stehen als Publikationsort für die Blogparade zur Verfügung. Bitte nehmen Sie ebenfalls unter mkoenig (at) dhi-paris.fr Kontakt auf.

== Zur französischen Fassung des Aufrufs: https://dhiha.hypotheses.org/2635.

== Zur englischen Fassung des Aufrufs: https://dhdhi.hypotheses.org/5958.

Mareike König

Mareike König ist Historikerin und arbeitet u.a. über deutsch-französische Beziehungen im 19. Jahrhundert. Sie leitet die Abteilung Digital Humanities und die Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts Paris. Sie ist außerdem Leiterin der Redaktion des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebook


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.