Was sich Historiker*innen von Archiven wünschen: eine Umfrage

„Geschichtswissenschaft und Archive im digitalen Zeitalter: Chancen, Risiken und Nebenwirkungen“, so lautet der Titel meines Vortrags, den ich beim 3. Berliner Archivtag am 20. November 2019 halten darf. Große Ehre, aber auch Verantwortung, wenn vielfältige Aktivitäten überblickt werden sollen, und so entstand die Idee, den Teil des Vortrags, der sich mit den Bedarfen digital arbeitender Historiker*innen beschäftigt, über Twitter zu crowdsourcen und die Community zu fragen, was sie sich von Archiven wünscht. Denn die Wünsche und Interessen der Archiv-Benutzer*innen sind “überraschend unerforscht”[1].

Irgendwie traf die Frage einen Nerv und es entstand eine muntere, interessante und vor allem sehr konstruktive Diskussion, an der sich viele Personen beteiligten. Überraschend war für mich, dass die Wunschliste zunächst die grundlegenden Arbeitsbedingungen vor Ort in Archiven betraf (z.B. WLAN und längere Öffnungszeiten und vor allem die Erlaubnis, fotografieren zu dürfen), während ich vor allem Digitalisierung und alles darum herum im Blick hatte. Mit anderen Worten: Historiker*innen sehen sich weiterhin im Archiv Akten wälzen (nur für den Fall, dass jemand daran gezweifelt haben sollte) und wünschen sich dafür gute Arbeitsbedingungen. Darüber hinaus gibt es aber ebenso Wünsche nach Online-Zugriff auf aussagekräftige Findbücher und auf Digitalisate, nach deren möglichst freien und einfachen Nachnutzung, nach guter Erschließung der Akten unter Einbezug der Nutzenden etc.

Dieser Artikel gliedert die Diskussionsbeiträge und dokumentiert damit zugleich den Twitter-Thread. Ich danke allen, die sich an dieser fruchtbaren Diskussion beteiligt haben; für mich ein Zeichen dafür, dass Twitter sich als Ort des Austauschs und der Kommunikation für die Wissenschaft hervorragend eignet. Und hier ist sie, die Wunschliste:

Arbeitsbedingungen vor Ort

  • Fotografieren erlauben (sehr häufig genannt, liebe Archive, natürlich ohne Blitz)
  • WLAN anbieten (ebenfalls häufig genannt)
  • Kostenloses Scannen mit Auflichtscanner (Best practice: Stadtarchiv Stuttgart), bzw. überhaupt Scannen dürfen für den privaten/wissenschaftlichen und nicht kommerziellen Gebrauch (rechtliche Grundlagen verbessern)
  • Verlängerte Öffnungszeiten (sehr häufig genannt!) bzw. ein langer Öffnungstag in der Woche und Öffnung auch am Wochenende, so dass auch Berufstätige im Archiv arbeiten können[2]
  • Gute Arbeitsbedingungen und Aufenthaltsqualität: Anzahl Leseplätze, Beleuchtung, richtige Pausenräume!
  • Kurze Aushebezeiten, keine Begrenzung bei der Anzahl der Kartons
  • Kompetente Beratung durch Archivar*innen: Archiv als Ort der Wissens- und Informationsvermittlung und des fachlichen Austauschs erhalten
  • Freundliches und hilfsbereites Fachpersonal; Dienstleistungsorientierung
  • Für Fachausbildung eintreten und nicht meinen, dass eine halbe FAMi-Stelle ein Archiv leiten kann
  • Transparenz über Bestände, nicht nur „verwahren“, sondern auch zur Verfügung stellen
  • Originale vorlegen und nicht nur Microfilme
  • Mehr Einführungsangebote für Studierende, z.B. wie „Ran an die Quellen“ des Landesarchivs NRW 2018

Findbücher online zugänglich machen

  • Zugänglichkeit von Findbüchern oder Archivinfosystem online (vielfach genannt!)
  • Multilinguale Kataloge
  • Algorithmus hinter einer Gliederungskategorie offen legen (z.B. Relevanz, siehe Zeitschriftenportal ANNO der Österreichischen Nationalbibliothek)

Digitalisierung durch Archive

  • Transparenz bei der Entscheidung, was digitalisiert wird
  • Nicht nur Akten der klassischen Politikgeschichte digitalisieren
  • Serendipität: Pro Jahr ein Dokument, dass nicht zentral zum Sammelprofil gehört digitalisieren
  • Mehr Digitalisate anfertigen, und zwar mit guter Texterkennung
  • Massenhaft OCR ist nur sinnvoll, wenn die Qualitätsüberwachung stimmt (lieber zehn Millionen Seiten in durchgehend guter Qualität als 20 Millionen in phasenweise sehr schlechter Qualität)

Wobei allen klar ist, dass alleine schon aufgrund der exorbitanten Kosten niemals alles digitalisiert werden kann.

  • Akten, die von Nutzenden gewünscht werden, digitalisieren: schnell, günstig (kostenlos?) und in hoher Qualität – das Schweizer Bundesarchiv ist hier gerade vom eigenen Erfolg überrascht[3]
  • Brauchbare Viewer für Digitalisate (DFG-Viewer)
  • Gut aufbereitetes Bildmaterial/Fotos
  • Einheitliche Qualitätsstandards bei Scans (Metamorfoze)
  • Mehr Investition in sinnvolle Software zur Verwaltung der Digitalisate

Erschließung von Digitalisaten

  • Verschlagwortung überdenken, mehr sachthematische Zugänge zusätzlich zu strukturellen Zugängen
  • Einheitliche Metadaten-Standards (z.B. METS, ggf. IPTC durchgängig), Verwendung der Gemeinsamen Normdate (GND)
  • Gemeinsam ausgehandelte Erschließungskriterien, vernetzt in Linked Open Data-Sammlungen
  • Metadaten (mit CC-Lizenzen) freigeben, einfacher Download in verschiedenen Formaten
  • Open Annotation und Kompetenz der Forschenden anzapfen (siehe unten)
  • Knappe Inhalts- und Umfangsbeschreibung möglichst aller Bestände

Nachnutzung von Digitalisaten der Archive

  • Digitalisate Open Access zur Verfügung stellen
  • Vereinfachte Nutzung von Digitalisaten, etwa Bildernachnutzung für eigene Webpages und in sozialen Medien (nicht kommerziell) => es gibt wissenschaftliche Twitter- oder Instagram-Projekte, die auf Archivbilder angewiesen sind, z.B. der Account zur Ausstellung Weimar im Westen. Republik der Gegensätze von Kathrin Nolte
  • Schluss mit der Rechtsklick-Sperre! (auch mehrfach genannt, liebes Bundesarchiv)
  • Bei neuen Akquisen gleich auf nutzbare Verwertungsrechte achten

Offene Schnittstellen und weitere Nachnutzung

  • Data Extraction erlauben (APIs, SPARQL für downloads, GUI)
  • Verknüpfung von verteilten Archivmaterialien über Linked Open Data
  • Collections anlegen können
  • Mehr und nachvollziehbare Clustermöglichkeiten
  • Vereinfachte Nutzung von lernenden Transkriptionsprogrammen wie Transkribus ermöglichen, deren Ergebnisse dann für weitere Personen zugänglich sind
  • Tools zur Visualisierung und Auswertung von Archivquellen

Kollaboration der Nutzerinnen und Nutzer

  • Speicherung bereits fotografierter und/oder transkribierter Bestände zur Weitergabe an andere
  • Erschließungsdaten, Verschlagwortung, Exzerpte, Transkripte von Forschenden den eigenen Katalogdaten zur Seite stellen (siehe Open Annotation etc. oben)
  • Angebote für Nutzerinnen und Nutzer, Expertise einzubringen, z.B. Fehler in den Metadaten melden über Kommentarfunktion [Punkt ergänzt am 21.11.2019]
  • Angebote für Nutzerinnen und Nutzer, sich zu vernetzen [Punkt ergänzt am 21.11.2019]

__

In der Diskussion wurde ebenso mehrfach genannt, dass ein enger, kontinuierlicher Austausch zwischen Historiker*innen und Archivar*innen notwendig ist. Vor allem kleinere Archive benötigen „Alliierte“ aus der Geschichtswissenschaft.

Und was wünschen sich Archivar*innen von Historiker*innen? Das ist natürlich eine andere Diskussion, dennoch gab es auch dazu einen Beitrag:

So, ich hoffe, ich habe nichts aus dem Thread und den verzweigten Unter-Threads vergessen. Ansonsten kann hier natürlich gerne über die Kommentarfunktion ergänzt werden.

___
Beitragsbild: Archives von Marino González, Lizenz: CC-BY-NC-ND 2.0.

  1. Mario Glauert, Was ist ein erfolgreiches Archiv? Archivbenutzung im Zeitalter der digitalen Transformation, in: Arbeiten für das Gedächtnis des Landes: übernehmen — erschließen — auswerten — bewahren — bereitstellen. Festgabe zum 70-jährigen Jubiläum des Brandenburgischen Landeshauptarchivs, 2019, S. 14, https://blha.brandenburg.de/wp-content/uploads/2019/07/BLHA-Festgabe-2019_web.pdf. []
  2. Siehe Michael Schmalenstroer, Der schwierige Zugang zu Archivgut, in: Schmalenstroer.net, 26.10.2019, https://schmalenstroer.net/blog/2019/10/der-schwierige-zugang-zu-archivgut/. []
  3. Siehe Bundesarchiv stösst mit Digitalisierungs-Angebot an seine Grenzen, in: Computerworld, 25.10.2019, https://www.computerworld.ch/business/digitalisierung/bundesarchiv-stoesst-digitalisierungs-angebot-an-grenzen-2149616.html. []

Mareike König

Mareike König ist Historikerin und arbeitet u.a. über deutsch-französische Beziehungen im 19. Jahrhundert. Sie leitet die Abteilung Digital Humanities und die Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts Paris. Sie ist außerdem Leiterin der Redaktion des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebook


Das könnte Dich auch interessieren …

7 Antworten

  1. Wiese sagt:

    Kann die Äußerungen von Johannes Waldschütz nur unterstreichen!
    “Meinen” Studenten erlaube ich oft selbst zu fotografieren. Das Problem stellen die anschließenden Quellenangaben dar, die trotz Ermahnung und Hinweis auf dem Benutzerantrag nicht selten schief gehen. Die Rückfragen landen dann regelmäßig wieder bei mir und verursachen mitunter nochmaligen enormen Rechercheaufwand. Kleinere Archive haben meist keine ausreichenden Personalkapazitäten, da gern im Archivbereich an Personalkosten gespart wird. Die Ausbildung von Archivaren ist in Deutschland im Gegensatz zum Historiker völlig unzureichend (hier bedarf es einem Wandel), also man hat es in kleineren und mittleren Archiven meist nicht mit Fachpersonal zu tun. Das wenige Personal (siehe Umfrage in sächsischen Archiven im Archivblog), ist meist mit der Tagesaufgabe so ausgelastet, dass darüber hinausgehende Aufgaben, wie Aufbau Internetauftritt oder dessen Pflege meist sehr kurz kommt.
    Digital vorliegendes Archivgut muss ebenso erschlossen, geordnet und aktualisiert werden. Das ist in der Regel eine Zusatzaufgabe, die neben den inhaltlichen Erschließungsaufgaben für das analoge Schriftgut/Archivgut/Sammlungsgut oft parallel geleistet werden muss.

  2. Das Landesarchiv NRW veranstaltet die Einführung “Ran an die Quellen” am Standort Duisburg übrigens jedes Jahr Anfang April. Ab Ende Januar sind wieder Anmeldungen möglich. Einfach auf Facebook vorbeischauen: https://www.facebook.com/landesarchivnrw

  1. 31/10/2019
  2. 01/11/2019

    […] König hat via Twitter erhoben „Was sich Historiker*innen von Archiven wünschen: eine Umfrage„. Die Liste gliedert sich […]

  3. 04/11/2019

    […] darauf folgenden Rückmeldungen waren so zahlreich, dass sie eine erste Auswertung erstellt und im Blog des DHI online gestellt […]

  4. 05/11/2019

    […] äußerst interessanten Ergebnisse der Umfrage sind im Blog Digital Humanities am Deutschen Historischen Institut in Paris nachzulesen. Wer es noch genauer wissen will, kann die Diskussion über diese Frage bei Twitter […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.