Was lesen zur Einführung in die Digitale Geschichte? Ein Rezensionsaufsatz

Interessiert an Digital History? Doch was lesen zur Einführung? Und was ist das überhaupt? Für die Neue Politische Literatur habe ich dazu einen Antwortversuch als Rezensionsaufsatz verfasst. Aufgrund der Spannweite der Literatur ist das kein leichtes Unterfangen, und der Beitrag erhebt keinesfalls Anspruch, das Feld in Gänze vermessen zu wollen geschweige, denn zu können. Auch sind viele der besprochenen Publikationen bereits aus dem Jahr 2016, was anzeigt, dass der Aufsatz eigentlich schon vor zwei Jahren hätte fertig werden sollen… Aber er enthält vermutlich dennoch die eine oder andere Anregung, die eine odere andere Kritik, die sich lohnt weiterzudenken und vor allem zu diskutieren. Da dies in der Zeitschrift nicht geht, lade ich zum Kommentieren hier im Blog ein. Spread the word!

Und hier geht’s zum Beitrag, der Open Access ist: =>https://link.springer.com/article/10.1007/s42520-020-00322-2

Zusammenfassung:

Die digitale Transformation prägt seit einigen Jahrzehnten die Art und Weise, wie Geschichtswissenschaft betrieben, geschrieben, verbreitet, diskutiert und gelehrt wird. Dabei ist die Spannbreite dessen, was sich unter dem Sammelbegriff „Digitale Geschichte“ summieren lässt, riesig: Sie reicht von digitalen Praktiken, wie sie im Computerzeitalter für alle Forschenden alltäglich geworden sind, über Digitalität als Thema, bis hin zum Einsatz digitaler Methoden und Werkzeuge für die historische Erkenntnisgewinnung. Das an den Rändern offene transdisziplinare Praxisfeld ist zudem allein durch technische Entwicklungen im ständigen Fluss. Sehr unterschiedlich sind folglich Einführungen in die digitale Geschichte oder in die Digital Humanities, von denen in diesem Beitrag einige deutsch-, englisch- und französischsprachige Bände besprochen werden. Neben einer Einordnung dieses speziellen Literaturgenres zwischen Theorie und Praxis liegt der Fokus dabei zum einen auf den Änderungen von Forschung, Lehre, Kommunikation und Publikation durch die Digitalität. Zum anderen werden gegenwärtige Diskussionen und Kontroversen in und um die digitale Geschichte skizziert, wie sie zugleich in anderen Publikationen verhandelt werden.

Mareike König

Dr. Mareike König ist stellvertretende Direktorin am Deutschen Historischen Instituts Paris. Sie arbeitet über deutsch-französische Beziehungen im 19. Jahrhundert und über digitale Geschichte. Sie leitet außerdem die Redaktion des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebook


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search