Online-Workshop-Reihe „Social Media in den Geistes- und Sozialwissenschaften. Ein Praxis-Workshop für Einsteiger*innen“

Soziale Medien wie Blogs, Twitter, Instagram, Slideshare usw. sind Werkzeuge der (Selbst-)Publikation, der Kommunikation und der Vernetzung. Sie ermöglichen es Forschenden, aus ihren laufenden Projekten zu berichten, über Orts- und Zeitgrenzen hinweg zusammenzuarbeiten und zu bestimmten Themen auf dem Laufenden zu bleiben. Doch wie stellt man es praktisch an, wenn man soziale Medien wissenschaftlich nutzen möchte? Welche Anwendungen gibt es überhaupt und welche ist die Richtige? Wie präsentiert man sich und was ist generell zu beachten? Und vor allem: was soll man da nur inhaltlich posten?

Der vierteilige Workshop versucht Antworten auf diese Fragen zu geben. Die Workshop-Teile sind einzeln und unabhängig voneinander belegbar. Technische Kenntnisse sind nicht erforderlich.

Einführungsvortrag: Social Media in den Geistes- und Sozialwissenschaften

Dr. Mareike König (Stellvertretende Direktorin des Deutschen Historischen Instituts Paris und Abteilungsleiterin Digital Humanities)

Donnerstag, 29. April, 14.30-15.30 Uhr, online, Vortrag wird gestreamt

Der Einführungsvortag gibt einen Überblick über aktuelle Diskussionen und Praktiken der Nutzung sozialer Medien in der Wissenschaft und fragt danach, welche Herausforderungen sich daraus für Forschende individuell wie auch für unsere Forschungskultur insgesamt ergeben. Anhand von Beispielen wird die Vielfalt der Nutzung und Einsatzmöglichkeiten von sozialen Medien gezeigt, die viel mehr können, als nur ein Ort des Selbstmarketing zu sein. Eine überlegte Strategie ist dabei der beste Umgang mit den Chancen, Risiken und Nebenwirkungen, denen man beim Einsatz sozialer Medien in Forschung und Lehre begegnen kann.


Mareike König: Workshop zu Twitter für Anfänger*innen und Fortgeschrittene (mit Erfahrungsaustausch)

Donnerstag, 29. April, 16.00-18.00 Uhr, online

Der Workshop knüpft an den einleitenden Vortrag an und gibt zunächst einen knappen Überblick über wissenschaftliche Nutzungspraktiken von Twitter.Anhand von Praxisbeispielen werden das Einrichten eines Profils gezeigt sowie grundlegende Praktiken diskutiert, darunter: Folgen und Entfolgen (ein Netzwerk aufbauen), was und wie viel twittern, Organisation des Feeds über Listen und Schlagwörter, Privates und Berufliches trennen, Monitoring der Aktivitäten sowie Twitter in der Lehre. Fortgeschrittene Twitter:innen sind willkommen für einen Best-Practice-Erfahrungsaustausch!


Workshop zum wissenschaftlichen Bloggen für Einsteiger*innen (Praxisworkshop inkl. Einrichtung des eigenen Blogs)

Britta Hermans (Max Weber Stiftung) und Célia Burgdorff (Deutsches Historisches Instituts Paris)

Freitag, 30. April, 09.30-11.30 Uhr, online

Der Workshop beginnt mit einem kurzen Einstieg zu den Themenbereichen, was bloggen, wie bloggen, wann ist ein Blog erfolgreich?Alle Teilnehmenden erhalten ein eigenes Schulungsblog auf der Blogplattform de.hypotheses (WordPress). Wir üben das Anlegen eines Artikels, das Einbinden von multimedialen Elementen, das Verschlagworten und das Erstellen der Navigation für das Blog. Während des Workshops werden außerdem Tipps für die Anfangsphase eines wissenschaftlichen Blogs gegeben sowie rechtliche Belange diskutiert etwa rund um das Thema Bilder finden und verwenden.


Workshop zu Instagram für Anfänger*innen und Fortgeschrittene (Einführung, Online-Arbeitsphase, Reflektion/Erfahrungsaustausch)

Maraike Büst (Projektkoordinatorin „Lehre 4.0 – E-Learning für den wissenschaftlichen Nachwuchs)

Freitag, 30. April, 12.30-14.00, online

Der Workshop startet mit einem Crash-Kurs zur Social Media Plattform Instagram. Was ist Instagram, welches sind die wichtigsten Funktionen und wie erstelle ich Content?Mit diesem Grundlagenwissen übertragen wir die Kernaspekte der Plattform auf die Geistes- und Kulturwissenschaften und arbeiten die Perspektiven und Herausforderungen in einem akademischen Umfeld mit anschaulichen Beispielen aus der Praxis aus. Neben dem Einblick in die Plattform und deren sinnvollen Einsatz für die Geistes- und Sozialwissenschaften, soll ein Impuls für die eigene Instagram-Strategie gegeben werden.

Die Online-Workshop-Reihe ist eine Kooperationsveranstaltung mit folgenden Zentren: Zentrum für Medien und Interaktivität (ZMI), International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC)/ Gießener Graduiertenzentrum Kulturwissenschaften (GGK) und Deutsches Historisches Institut Paris (DHIP).

Und hier geht es zur Anmeldung: https://www.uni-giessen.de/fbz/zentren/ggs/veranstaltungen/weitereva/anmeldung-socialmedia.

Mareike König

Dr. Mareike König ist stellvertretende Direktorin am Deutschen Historischen Instituts Paris. Sie arbeitet über deutsch-französische Beziehungen im 19. Jahrhundert und über digitale Geschichte. Sie leitet außerdem die Redaktion des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebook


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search