Erschließungsdaten des Projekts „Die Korrespondenz der Constance de Salm (1767-1845)“ jetzt in correspSearch nachgewiesen

Cluster in VIAF der Einträge von Jean-Louis Alibert (1768-1837) in den nationalen Normdaten

Seit gut einem Jahr beschäftigt uns der Relaunch des Projekts Die Korrespondenz der Constance de Salm (1767-1845), eine Erschließungs- und Digitalisierungsdatenbank des DHIP, online seit 2013, und damit in verschiedener Hinsicht in die Jahre gekommen. Die Datenbank verzeichnet rund 11.000 Briefe von oder an die französische Schriftstellerin bzw. aus dem Umfeld von Constance de Salm. Die Originale werden in zwei verschiedenen Archiven aufbewahrt: Fonds Salm der Société des Amis du Vieux Toulon et de sa Région und der Bestand Constance de Salm im Archiv Schloss Dyck (Mitgliedsarchiv der Vereinigten Adelsarchive im Rheinland e.V.). Ziele des nunmehr fast abgeschlossenen Relaunches sind eine zweisprachige Weboberfläche, der freie Zugang auf die Digitalisate ohne Wasserzeichen sowie ein Datenbankupdate und eine schlankere Navigation.

Auch die Erhöhung der Sichtbarkeit der Datenbank durch ihre Anbindung an Korrespondenz-Nachweisinstrumente wie correspSearch und Kalliope gehört mit zu den wichtigen Meilensteinen bei der Bearbeitung. CorrespSearch ist ein Such- und Nachweissystem, das epochenübergreifend Briefverzeichnisse von Editionen oder Repositorien auswertet. Die Daten werden dabei unter einer freien CC-Lizenz angeboten. Über 150.000 Briefe können bei correspSearch durchsucht werden (inkl. unser Bestand).

Zur Vorbereitung unserer Datenlieferung wurde die vom Servicezentrum eSciences betreute FUD-Datenbank um entsprechende Felder erweitert, um die Personennamen mit Normdaten (GND– und einer VIAF) sowie die Ortsnamen mit GeoNames-URL anzureichern. Für den Import in correspSearch hat Hippolyte Souvay dann mit einem Python-Skript, das man auf der Website von correspSearch finden und anpassen kann, eine CMIF-Datei erstellt (Correspondence Metadata Interchange-Format), das auf der TEI-Erweiterung „correspDesc“ der TEI Correspondence SIG basiert. 

Die Kollegen von correspSearch haben sich unsere CMIF-Datei angesehen und uns ein paar Hinweise für Korrekturen und Anpassungen geschickt (danke!!) und schon waren die Daten eingespielt und können nun über die Suchoberfläche aufgefunden werden.

Wir freuen uns, dass die Korrespondenz der Constance de Salm nun über correspSearch auffindbar ist und sind sehr gespannt, wie sich das auf unsere Zugangsstatistiken auswirken wird. Wer sich unsere neue Beta-Version von Constance de Salm anschauen möchte, kann das gerne hier tun: https://constance-de-salm.de/.

Mareike König

Dr. Mareike König ist stellvertretende Direktorin am Deutschen Historischen Instituts Paris. Sie arbeitet über deutsch-französische Beziehungen im 19. Jahrhundert und über digitale Geschichte. Sie leitet außerdem die Redaktion des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebook


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search