Jetzt anmelden: Digital Humanities Semantic Notebooks – eine neue Form der Publikation digitaler Forschungsergebnisse, 16.9.2021

Team: Gérald Kembellec, Mareike König
Termin: 16.9.2021, 14h00-15h30
Ort: Online via Zoom
Anmeldung: https://us06web.zoom.us/meeting/register/tZ0scumorDkqGtEpsgtTLVuSeKQS3kIuyLg_
In englischer Sprache

Wissenschaftliche und kulturelle Dokumente, ob digitalisiert oder nicht, sind mit ihrem Informationswert für die geisteswissenschaftliche Forschung zentral. Viele dieser Dokumente wurden von Gelehrten früherer Epochen erstellt oder von heutigen Spezialist:innen eines jeweiligen Fachgebiets ediert. Alle diese Personen haben oder hatten dabei eine eigene Kultur und ihre eigene Art, Texte oder Daten zu repräsentieren, geprägt von ihrer Zeit, ihrem Ort und ihrer epistemischen Haltung als einzelne:r oder als Gruppe. Diese Gruppe teilt oder teilte eine gemeinsame Basis an Kenntnissen, Kompetenzen, Vokabular und impliziten Vorannahmen aller Art, die es zu dokumentieren gilt.

Daran anknüpfend haben Akteur:innen der digitalen Geisteswissenschaften Möglichkeiten entwickelt, die Forschenden der Philologie, Sprach- und Geschichtswissenschaften und anderer Disziplinen zeit- und ortsunabhängig Zugang auf Korpora geben, um diese nach ihren Bedürfnissen und mit ihren Methoden zu analysieren. Techniken der Digitalisierung und Semantisierung von Inhalten, kombiniert mit einem Bekenntnis zu Open Science, zum Teilen und zur Verbreitung von Wissen ermöglichen die Konstruktion innovativer kultureller Dispositive sowie die wissenschaftliche Verwertung von Forschungsdaten. Diese strukturierten und formalisierten Korpora erlauben eine große Plastizität: distant reading, computergestützte Textanalyse und die synthetische und grafische Neu-Formalisierung der nutzungsspezifischen Informationen.

In dieser Präsentation werden drei methodische Fragen aufgeworfen: 1) Wie kann die Komplexität von Forschungsergebnissen in den Geisteswissenschaften online 1) geteilt und 2) dokumentiert werden? 3) Wie können diese Ergebnisse reproduzierbar gemacht werden? Vorgestellt als mögliche Lösung wird hier eine Kombination aus „Notebook“ –  womit nicht etwa ein Laptop gemeint ist, sondern eine Plattform zur Datenanalyse im Browser z.B. mit den Sprachen R oder Python (z.B. Jupyter Notebook der GWDG) -, und die Semantisierung von Inhalten, die als Semantic Publishing bezeichnet wird. Entsprechend präsentieren und diskutieren wir das „DH Semantic Notebook“, eine wissenschaftliche und reproduzierbare Kommunikation für Mensch und Maschine.

Nach der methodischen Einleitung und Kurzpräsentation wird Schritt für Schritt das Aufsetzen eines wissenschaftlichen Notebooks für die Geschichtswissenschaft vorgestellt. Als Datensatz werden offene Forschungsdaten des DHIP verwendet. Anschließend werden Filter auf diese Daten angewandt und eine weitere „Lage“ für Präsentation und Analyse (inklusive Grafiken) dieser Daten aufgesetzt. Dadurch werden die Ergebnisse zugleich nachvollziehbar und reproduzierbar gemacht sowie dokumentiert, denn sie umfassen eine Textanreicherung mithilfe von semantischen Schemata (schema.org) und Normdaten wie die GND zur Disambiguierung, die Daten als Quelle und zuletzt den IT-Code.

Für die Einleitung werden keine vertieften IT-Kenntnisse benötigt. Die technische Präsentation im zweiten Teil wird so einfach wie möglich dargestellt (Achtung Python!) und Schritt für Schritt kommentiert und erklärt.

__

Der Workshop ist Teil der virtuellen Reise, die der Arbeitskreis Digital Humanities der Max Weber Stiftung im Rahmen der vDHd2021 organisiert.

dhiparis

Teamaccount der Redaktion. Forschen – Vermitteln – Qualifizieren: Das DHI Paris ist ein zentraler Akteur international ausgerichteter historischer Forschung im Verbund der Max Weber Stiftung, Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland.

More Posts


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 26/08/2021

    […] Paris, Frankreich Digital Humanities Semantic NotebookFormat: WorkshopDatum: 16.09.2021, 14h00-15h30Organisiert von: Gérald Kembellec, Mareike König (DHI Paris)Informationen und Anmeldung: https://dhdhi.hypotheses.org/6565 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search