Ontologie historischer Berufe und JSON-LD: letzte Neuerungen am “Adressbuch der Deutschen in Paris von 1854”

Was lange währt, wird endlich gut! Die in Kooperation mit dem Institut für Digital Humanities Köln erstellte Datenbank “Adressbuch der Deutschen in Paris von 1854” ist in neuem Gewand und mit erweiterten Funktionalitäten jetzt fertig und online zugänglich. Wer selbst schon mal eine Datenbank inklusive Abfrageoberfläche erstellt hat und betreibt, weiß, wie aufwändig und zeitintensiv gerade die kleinen Dinge zum Schluss bisweilen sein können, wie die Wahl und Implementierung eines Statistiktools, eines Sicherheitszertifikats oder die kleinen Korrekturen und Textänderungen nach Rückmeldung von testenden Personen… Aber nun ist es soweit und Datenbank und Website sind (erstmal) fertig!

Screenshot der neuen Webseite des Adressbuchs von 1854

Seit der letzten Meldung zum Adressbuch 1854 hier im Blog hat sich einiges getan. Schön ist, dass ein Teil der Adressen aufgrund der Georeferenzierung des historischen Pariser Stadtplans “Plan Vasserot” im Rahmen des Forschungsprojekts ALPAGE nun sogar auf die genauen Hausnummern und nicht pauschal auf die Straßenmitte zeigen[1]. Zur Erinnerung: durch die umfangreichen Baumaßnahmen in Paris durch Baron Haussmann ab 1853 und die Eingliederung der Außenbezirke in die Stadt ab 1860 ist es häufig nur nach umfangreichen Recherchen möglich, eine Hausnummer der richtigen Hausparzelle zuzuordnen[2].

Zwei Neuheiten der Datenbank verdienen es, hier mit einem eigenen Absatz erwähnt zu werden: die Einbindung der Ontologie historischer, deutschsprachiger Berufs- und Amtsbezeichnungen (OhdAB) und die Auszeichnung der Daten mit JSON-LD.

Ontologie historischer Berufe

Eine wichtige Information im Adressbuch sind die Berufe der dort verzeichneten Personen und Unternehmen. Insgesamt 1972 unterschiedliche Berufe sind dort angegeben (bei 4772 Personen-/Firmenadressen). Sehr viele kommen also nur einmal vor (hier geht es zum Index der Berufe auf der Website des Adressbuchs von 1854). Das liegt daran, dass neben gängigen Berufen wie Schneider, Schuster, Tischler etc. zugleich individuelle Tätigkeitsbezeichnungen wie “Mobilien- und Frachtgüterbeförderung”, “Rechnungsunterdirector des Finanzministeriums”, “Theilhaber des Hauses Grene & Comp.”, “Seidenstoffe für Möbel” oder ähnliche Einträge aufgenommen sind, ganz zu schweigen von Schreibvarianten und Tippfehlern bei Angaben wie Schuhe, Schuhmacher, Schumacher oder Schuh-Macher.

In einem ersten Schritt hatten wir im Projekt die Tippfehler des Adressbuchs in der Datenbank korrigiert und zugleich ein eigenes, sehr grobes Kategorienschema entworfen, um eine erste Orientierung über die berufliche und soziale Gliederung der im Adressbuch verzeichneten Deutschen in Paris zur Mitte des 19. Jahrhunderts zu ermöglichen. Das Schema mischt jedoch Berufsgattungen (Handwerk, Handel) mit Statusangaben (Beamter, Arbeiter, Angestellter, Selbstständiger, Rentner) und weiteren Kategorien (Adel, Militär) und ließ sich kaum eindeutig anwenden, allein schon, weil aus vielen Berufsangaben im Adressbuch wie “Uhren” nicht hervorgeht, ob die Person in der Produktion (Handwerk) tätig ist oder ein Produkt verkauft (Handel). Zur groben Orientierung haben wir diese Einteilung, die aus der ersten Phase des Projekts von 2006 stammt, dennoch in der neuen Fassung der Datenbank gelassen und mit einem entsprechenden Warnhinweis versehen.

Zu sehr viel feineren und kohärenteren Aussagen über die Berufs-, Tätigkeits- und Amtsbezeichnungen kommen wir jetzt dank der Nutzung der Ontologie historischer, deutschsprachiger Berufs- und Amtsbezeichnungen (OhdAB), die im Team von Katrin Moeller am Historischen Datenzentrum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg erstellt wird. Sie beruht auf der Klassifizierung der Berufe (KldB) der Bundesagentur für Arbeit und des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2010. Dieser liegt wiederum die International Standard Classification of Occupations (ISCO) des International Labour Office zugrunde (ILO 2008). Die KldB wurde am Historischen Datenzentrum in Halle überarbeitet und in Teilen erweitert und damit für die Klassifizierung historischer Berufe nutzbar gemacht. Mehr als 44.000 historische Berufe werden in der OhdAB taxonomisch geordnet und können in Berufsbereiche, Berufshauptgruppen oder unterschiedlich differenzierten Berufsgruppen geordnet werden.

Die in der Ontologie verwendeten Nummern umfassen jeweils drei Bestandteile: den Buchstaben A (er steht für keine Amts- oder Berufsbezeichnung im engeren Sinne, sondern für Besitzer, Schüler etc.) oder B (Amts- oder Berufsbezeichnung), dann folgt fünfstellig die Taxonomie (siehe dazu die Gliederung im Wikipedia-Eintrag zur KldB) und dann die Individualnummer. Die erste Zahl im fünfstelligen Code zeigt den Berufsbereich an. Die letzte Zahl in der Taxonomie gibt das Anforderungsniveau an und reicht von Helfer- und Anlerntätigkeit bis hin zu komplexen Spezialistentätigkeiten.

Wir geben in der Datenbank neben der OhdAB-Gesamtnummer als Verbatim-Eintrag den Berufsbereich (Einsteller) und das Anforderungsniveau an. Anhand der Gesamtnummer kann den Bezeichnungen ein normierter Berufsgattungsname zugewiesen werden. Ein ganz herzlicher Dank geht nach Halle-Wittenberg zu Katrin Moeller und ihrem Team für diese sehr hilfreiche Arbeit und für die Zuordnung der im Adressbuch genannten Berufe![3]

JSON-LD und Zotero & Co.: die Aufwertung vernetzten Wissens

Screenshot eines Adressbucheintrags erkannt vom Data Sniffer

Die weitere Neuerung betrifft das Auszeichnen der Personen-, Adressen- und Berufsangaben als Linked Data in JSON-LD nach schema.org. Die Daten sind mithilfe des html-Tags <script> in den Quellcode der Anwendung geschrieben. Die verknüpften Informationen können somit nicht nur von praktischen Browser-Add-ons wie dem OpenLink Structured Data Sniffer, sondern auch von Suchmaschinen ausgelesen werden, die damit in die tieferen Schichten einer Datenbank gelangen. Dies ermöglicht die Interoperabilität der Daten mit anderen Anwendungen und ein höheres Ranking in Suchmaschinen. Ein Personeneintrag – wie im Screenshot dargestellt – erkennt Beruf, Name der Person, Adresse und Link zur gescannten Seite des Adressbuchs und kann in dieser strukturierten Form übernommen werden. Eine Straßenangabe wird dank JSON-LD ebenso als Adresse erkannt und inklusive Georeferenzierung angezeigt.

Die Projektdaten können ebenso in Literaturverwaltungssoftware wie Zotero, Endnote und Co. übernommen werden dank der entsprechenden Html-Tags <span>, die mit einem PHP-Skript erstellt sind. Auch dies dient der Nachnutzung und Interoperabilität.

Vorstellung des Projekts im Seminar des INHA

Am 2.12.2022 haben Gérald Kembellec, Evan Virevialle und ich die neue Datenbank und Website des Adressbuchs der Deutschen in Paris von 1854 im Forschungsseminar “Documenter l’histoire urbaine, architecturale, sociale et culturelle du quartier Richelieu (1750-1950)” am Institut national d’histoire de l’art (INHA) vorgestellt. Einen besonderen Fokus haben wir dabei auf das Quartier Richelieu gelegt, das Viertel im 1. und 2. Arrondissement zwischen Louvre, Oper und Place des Victoires, in dem neben dem INHA auch die alte Bibliothèque nationale und das Forum für Kunstgeschichte beheimatet sind. Gemeinsam mit den Universitäten Paris 1 Panthéon-Sorbonne und Sorbonne Université führen diese Einrichtungen das Projekt “Richelieu. Histoire du quartier” durch. Dafür werden Adressbücher aus dem 19. und 20. Jahrhundert digitalisiert auf Stadtplänen visualisiert und mit Abbildungen, Fotos und weiteren Dokumenten angereichert… also ganz ähnlich wie bei uns, allerdings in ungleich größerem Maßstab. Die methodischen und technischen Herausforderungen sind jedoch vergleichbar, und insofern war der Austausch überaus anregend. Teil des Vortrags war ein Data Storytelling eines fiktiven Tags im Leben des Adressbuchherausgebers F.A. Kronauge im Quartier Richelieu 1854. Nachzulesen ist die Geschichte drüben im Blog “Das 19. Jahrhundert in Perspektive”.

Die Präsentation unseres Vortrags findet sich hier: https://zenodo.org/record/7415063#.Y5NWiX2ZND8

Der Vortrag kann im YouTube-Kanal der INHA angesehen werden: https://www.youtube.com/channel/UCvWtEiy6IYIJLQhIWlohhkQ.


  1. Zum Projekt ALPAGE-Vasserot siehe auf Englisch: https://alpage.huma-num.fr/alpage-vasserot-map/. []
  2. Zur Geschichte der Straßennamen und Hausnummerierungen siehe die interaktive Website der Stadt Paris Nomenclature officille des voies, https://capgeo.sig.paris.fr/Apps/NomenclatureVoies/. []
  3. Die OhdAB ist derzeit noch nicht online. Weitere Literatur dazu: Katrin Moeller: Standards für die Geschichtswissenschaft! Zu differenzierten Funktionen von Normdaten, Standards und Klassifikationen für die Geisteswissenschaften am Beispiel von Berufsklassifikationen, in: Jana Kittelmann und Anne Purschwitz (Hg.), Aufklärungsforschung digital. Konzepte, Methoden, Perspektiven, Halle 2019, S. 17-43; Katrin Moeller und Jan Michael Goldberg: Automatisierte Identifikation und Lemmatisierung historischer Berufsbezeichnungen in deutschsprachigen Datenbeständen, in: Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften, Wolfenbüttel 2022, DOI: 10.17175/2022_002. []

Mareike König

Dr. Mareike König ist stellvertretende Direktorin am Deutschen Historischen Institut Paris. Sie ist Projektleiterin des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebook


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 27/01/2023

    […] Mehr zum Projekt, einer Kooperation zwischen Deutschem Historischem Institut Paris und Institut für Digital Humanities Köln gibt es hier https://dhdhi.hypotheses.org/6522 und hier https://dhdhi.hypotheses.org/8046. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search