Wissenschaftskommunikation mit Mastodon – Praxisworkshop bei der DHd 2024 in Passau: jetzt anmelden!

Soziale Medien wie Blogs, Twitter, Facebook und andere haben beim Aufbau der Digital Humanities-Community seit Mitte der 2000er Jahre eine wichtige Rolle gespielt. Allerdings ist in den letzten beiden Jahren vor allem durch die Twitterübernahme von Elon Musk und die sie begleitenden Plattformänderungen die Erkenntnis durchgesickert, dass die kommerziellen Plattformen mit ihrer Ausrichtung auf Gewinnmaximierung in technischer, ethischer, rechtlicher und politischer Hinsicht große Probleme darstellen. So wurde es Zeit, sich die Frage zu stellen, wie wir mit unseren wissenschaftlichen Inhalten umgehen wollen[1].

Mit unserem Workshop bei der DHd in Passau dieses Jahr, wollen wir dazu eine Antwortmöglichkeit anbieten. Wir stellen das Fediverse – genauer – Mastodon vor. Unser Workshop besteht aus drei Teilen: Zunächst geht es in einem Rundgespräch um Wissenschaftskommunikation und Mastodon: Welche Plattform eignet sich für welches kommunikative Ziel, was ist und wie funktioniert das Fediverse, wie finde ich dort meine Community, was soll/kann/darf ich posten, welche Sprache, welcher Stil sind angemessen, wie gehe ich mit negativen Kommentaren um, was ist rechtlich zu beachten und wie poste ich barrierefrei?

Daran anschließend folgt ein erster Hands-on-Teil, bei dem wir uns auf der Grundlage des Servers der DHd Fedihum die grundlegenden Einstellungen rund um einen Account ansehen und ausprobieren. Themen sind darüber hinaus Instanzwechsel und Import aus Twitter, Tipps für die Sichtbarkeit von Tröts, Verwendung von Content Warnings, Threads, Alt-Text bei Bildern, Aufbau und die Pflege von Communities und für das Bespielen mehrerer Accounts. Abgerundet wird der Teil mit einer interaktiven Feedbackrunde zu Fedihum.

Der zweite Hands-on-Teil lässt dann die Herzen derjenigen höher schlagen, die früher automatisiertes Twittern mit autoChirp verwendet haben. Denn das Team um Jürgen Hermes und Philip Schildkamp stellen uns die Weltneuheit autoDone vor, die automatisiert bei Mastodon tröten kann. Dabei wird auf die Erstellung eigener Projekte mit Diskussion von Themenwahl, Post-Aufbau, Bildern, Veröffentlichungsstrategien etc. eingegangen. Daten für autoDone werden bereit gestellt, können aber auch selbst mitgebracht werden.

Wer? Jürgen Hermes, Institut für Digital Humanities, Universität zu Köln; Mareike König, Deutsches Historisches Institut Paris; Philip Schildkamp, Institut für Digital Humanities, Universität zu Köln; Vivien Wolter, Universität Trier; Ulrike Wuttke, Fachhochschule Potsdam

Wo? ITZ SR 004

Wann? Montag, 26.2.2024, 14:00-17:30

Registrierung unter https://conftool.net/dhd2024

Zur Ankündigung auf der DHd 2024 Website



Diesen Blogbeitrag zitieren
Mareike König (2024, 19. Januar). Wissenschaftskommunikation mit Mastodon – Praxisworkshop bei der DHd 2024 in Passau: jetzt anmelden! Digital Humanities am DHIP. Abgerufen am 22. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/vmoq

  1. Siehe dazu beispielsweise Mareike König, Bei der nächsten Social Media-Plattform wird alles anders. Warum ich mich nicht bei BlueSky anmelde, in: Zeitgeschichte online, 13.11.2023, https://zeitgeschichte-online.de/themen/bei-der-naechsten-social-media-plattform-wird-alles-anders. []

Mareike König

Dr. Mareike König ist stellvertretende Direktorin am Deutschen Historischen Institut Paris. Sie leitet das deutschsprachige Blogportal für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebook

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search