Die AG „Digitale Geschichtswissenschaft“ im Web 2.0

AG_digigwDie letztes Jahr im September auf dem Historikertag gegründete Arbeitsgemeinschaft für „Digitale Geschichtswissenschaft“ im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V. wird am 3.9.2013 im Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung in Braunschweig ihre Eröffnungstagung bestreiten[1]. Die Tagung, zu der man sich noch bis 15. August anmelden kann, steht unter dem Thema „Die digitale Herausforderung an die Geschichte. Forschungsinfrastrukturen und Geschichtswissenschaft“.

Nach einem Auftaktreferat von Prof. Dr. Martin Schulze Wessel (Vorsitzender des Historikerverbands) und der Vorstellung der AG durch Prof. Dr. Simone Lässig (Sprecherin der AG) diskutieren auf dem Podium unter der Leitung von Dr. Annette Schuhmann (ZZF): Dr. Helge Kahler (BMBF), N.N. (DFG), Dr. Stefan Lange (Wissenschaftsrat), Prof. Dr. Charlotte Schubert (Historikerverband/AG DGW) und Prof. Dr. Norbert Lossau (Universität Göttingen). Der Hashtag für die Tagung lautet #digiw2013.

@digigw bei Twitter und Mendeley

Auch im Web 2.0 ist die AG – wie von der Community lange erwartet – vor kurzem aktiv geworden: Bei Twitter hat der Account @digigw Anfang Juli einen fulminanten Start hingelegt und hat derzeit 192 Follower. Es wurde eine Liste Digitales Geschichtsnetz (Digitale Geschichtswissenschaft im deutschsprachigen Raum: Institutionen, Projekte, Stiftungen usw.) angelegt, die man abonnieren kann. Interessierte, die in die Liste aufgenommen werden wollen, können sich über Twitter melden. Bei Mendeley wurde eine Gruppe „Digital History“ gegründet, die derzeit 26 Mitglieder hat.

Nun ist es mit der Wahl der Sozialen Netze ja immer so eine Sache und die persönlichen Vorlieben gehen oftmals auseinander. Über Twitter kam folglich mit Hinblick auf die Elsevier-Zugehörigkeit von Mendeley der Kommentar „Good group, but why is it on Mendeley?“ Als Alternativen wurden Zotero mit Hinblick auf die bibliographischen Dienste und CiteULike mit Hinblick auf die Gruppenfunktionen genannt. Als Vorbild für den gelungenen Einsatz von Zotero könnte die Zoterogruppe zur Ordensgeschichte dienen.

Die Stärken des Web 2.0 nutzen

Die bisherige Zurückhaltung in Sachen Blogs und Soziale Medien dürfte mit zwei Punkten zusammen hängen: Zum einen gibt es wenige Neuigkeiten und Informationen aus der AG selbst, da sie keine eigenen Projekte hat und derzeit nur jährlich eine Tagung neben der zweijährlichen Mitgliederversammlung beim Historikertag plant. Auch die Arbeitsweise der Untergruppen muss sich wohl erst noch einspielen. Zum anderen gibt es keine personellen und finanziellen Ressourcen, die ein zentral gesteuertes Community Management für Web 2.0-Angebote übernehmen könnte.

Dies alles ist zwar nachvollziehbar, doch werden dabei die eigentlichen Stärken des Web 2.0 sowie der Fokus auf andere Inhalte übersehen: Die Community könnte die Web 2.0-Angebote der AG selbst verwalten und bespielen. Beispielsweise wäre es denkbar, den Twitter-Account – in Anlehnung an „I am Germany“ – monatlich einem AG-Mitglied hauptverantwortlich zu übertragen. Daraus ergäbe sich mit Sicherheit eine interessante Dynamik.

Bei der Einrichtung einer Facebook-Gruppe braucht es – ähnlich wie bei den Gruppenbibliographien –  keine Zentrale. Einmal eingerichtet kann dort jede/r für die Gruppe interessante Neuigkeiten direkt posten. Damit läge der Schwerpunkt nicht auf den Neuigkeiten aus der AG selbst, sondern auf den Neuigkeiten aus dem Bereich „digitale Geschichtswissenschaft“ allgemein. Und das wäre ja nicht das Schlechteste. Sinnvoll wäre wohl allerdings, jetzt nicht einfach kumulativ ein soziales Netz nach dem anderen zu bedienen, sondern sich vorab grundsätzliche Gedanken zu machen. Vielleicht gibt es dazu ja Anregungen aus der Community?

  1. Zum Programm der Tagung (PDF) http://www.historikerverband.de/fileadmin/_vhd/Arbeitsgemeinschaften/ag-digitale-gw/Dokumente/Tagungsprogramm_AG_DGW_2013_09_03.pdf []

Mareike König

Mareike König ist Historikerin und arbeitet u.a. über deutsch-französische Beziehungen im 19. Jahrhundert. Sie leitet die Abteilung 19. Jahrhundert, die Abteilung Digital Humanities und die Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts Paris. Sie ist außerdem Leiterin der Redaktion des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Das könnte Dich auch interessieren...

7 Antworten

  1. Digitale Geschichtswissenschaft. Das Blog der AG Digitale Geschichtswissenschaft im VHD

    „Das Blog der AG Digitale Geschichtswissenschaft dient der Vernetzung ihrer Mitglieder. Es ist ein Gemeinschaftsblog und steht zur Mitarbeit allen Mitgliedern der AG offen. Publiziert werden Neuigkeiten aus der AG sowie Neuigkeiten aus dem Bereich digitale Geschichtswissenschaft.“
    http://digigw.hypotheses.org/

  2. Es gibt allerdings auch viele Wissenschaftler/innen, die aus verschiedenen Gründen nicht oder nicht mehr auf Facebook aktiv sein möchten, sich aber durchaus für das Bloggen begeistern lassen.

    Andererseits könnte eine (ein Blog begleitende) Gruppe dort durchaus nützlich sein, wenn jemand beispielsweise schnell einen Link posten möchte; die Beiträge einer öffentlichen Gruppe können auch von anderen, die keinen Facebook-Account haben, als RSS-Feed abonniert, jedoch nicht kommentiert werden.

    In diesem Fall könnte es aber auch sinnvoll sein, diese Posts (oder eine Auswahl) in mehr oder regelmäßigen Abständen als Blogbeitrag zusammenzufassen.

    Noch einmal zur Idee eines Gemeinschaftsblogs:

    Ein Gemeinschaftsblog, das aus dem Blog zur Tagung „Offene Archive? Archive 2.0 im deutschsprachigen Raum und im europäischen Kontext“ (Speyer, 22./23.11.2012) hervorgegangen ist und nun als Gemeinschaftsblog weitergeführt wird, ist beispielsweise „Archive 2.0“: http://archive20.hypotheses.org

    Unser Gemeinschaftsblog Ordensgeschichte (http://ordensgeschichte.hypotheses.org) wurde Mitte September 2012 eingerichtet; inzwischen wurden bereits 240 Beiträge veröffentlicht. Als Autor/innen gewonnen werden konnten – und das freut mich sehr – auch viele Wissenschaftler/innen, für die das Bloggen (und Social Media) ganz neu war. Das Blog wird zwar einerseits auf verschiedenen Social-Media-Kanälen (Facebook, Twitter, Google+, Tumblr, Academia.edu) begleitet; wir profitieren allerdings auch sehr von den Werbemaßnahmen von de.hypotheses.org (Twitter, Facebook, Google+, Startseite) – und vom Austausch innerhalb der Community, die sich dort nun entwickelt.

    Ein Blog der AG gerade bei de.hypotheses.org hätte (anders als ein Mailverteiler) eben gerade den Vorteil, auch die so oft erwähnten „unerwarteten Leser“ zu erreichen.

    Zu Gemeinschaftsblogs vgl. auch Alex Marsh, Going solo or joining someone else’s show: multi-author blogs as a way to maximise your time and exposure, in: Weblog Impact of Social Sciences, 18.2.2013, URL: http://blogs.lse.ac.uk/impactofsocialsciences/2013/02/18/going-solo-or-joining-someoneelses-show/.

  3. @Mareike König, der Beitrag bringt das Problem treffend auf den Punkt: die AG wird verständlicherweise keine eigenen Projekte auf den Weg bringen bzw. keine eigenen Ressourcen aufbauen können etc. etc. – Worin liegt ihr Potential? [So waren dies meine ersten Gedanken heut morgen beim Posten auf twitter]: Die AG bietet als Teil des Verbands der HistorikerInnen eine Plattform, die nicht nur eine immense Zahl an Mitgliedern, sondern auch ein überaus breites Spektrum erreicht; zudem bieten die Mitglieder der AG selbst ein gewichtiges Potential, um das Anliegen weiterzutragen – warum nicht dieses Pfund nutzen, um etwa eine Kampagne für das wissenschaftliche Bloggen in der Geschichtswissenschaft – etwa oder auch als Teil der Lehre – ins Leben zu rufen? Oder vergleichbare Aktionen, die auf bereits bestehende Angebote wie die von hypotheses.org aufsetzen und diese promoten? Sicher zunächst keine besonders originelle, aber eine machbare Idee …

  4. Mitgliedsantrag und Tagungsanmeldung gerade rausgeschickt! Ich stimme Maria Rottler zu: Ein Gemeinschaftsblog wäre doch eine gute Sache im erwähnten Sinne statt eines nur internen Newsletters.
    Ich verstehe, dass man jetzt kein sinnloses Social-Media-Posten allerorten machen möchte, aber eine FB-Gruppe würde nochmal diejenigen addressieren, die sich nicht auf Twitter bewegen (und das sind meiner Erfahrung nach in den GW schon noch genug Leute, wenn vielleicht auch nicht bei diesem Interessensgebiet).
    Ein Aspekt, der mir bei den bisher identifizierten Untergruppen noch etwas fehlt, ist eine kulturwissenschaftliche Begleitung des digitalen Wandels in der Geschichtswissenschaft. Vielleicht ist das zu einem guten Teil schon unter „Digitale Werkzeuge und geschichtswissenschaftliche Methoden“ abgedeckt. Was ich meine, ist der Wandel in der Geschichtsvermittlung und die wachsende Vielstimmigkeit des geschichtsbezogenen Diskurses im Netz, der ja auch „Amateure“ und weitere Fächer als nur die Geschichtswissenschaft mit einschließt.
    Wie auch immer, eine gute Initiative und ich bin gespannt, was sich daraus so ergibt!

  5. „Die Community könnte die Web 2.0-Angebote der AG selbst verwalten und bespielen.“ –
    … beispielsweise in einem Gemeinschaftsblog der Mitglieder der AG – eben für „Neuigkeiten aus dem Bereich ‚digitale Geschichtswissenschaften‘ allgemein“.

  6. Danke für die nette Erwähnung unserer kollaborativen Bibliographie des Blogs Ordensgeschichte!
    Auch dieses Projekt hatte – sehr erfolgreiche – Vorbilder, darunter:
    – DGUF-zotero,
    – Collaborative bibliography edited by members of the First World War Studies Society,
    – Doing Digital Humanities – A DARIAH Bibliography
    Links und Beispiele: http://ordensgeschichte.hypotheses.org/4479

  1. 09/12/2013

    […] da eigene Ressourcen nicht vorhanden sind. So entstand während der Diskussion über die AG in den sozialen Medien die Idee, den Twitter-Account der AG (@digigw) reihum von verschiedenen Mitgliedern im […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.