Frisch gebrühter Espresso zum frisch gedruckten Buch – die Buchhandlung des 21. Jahrhunderts

Print on demand mal anders: Der französischer Verlag Presses Universitaires de France (PUF) führt seit März diesen Jahres eine ungewöhnliche Buchhandlung im Herzen des Quartier Latin in Paris: eine Buchhandlung fast ohne Bücher, gemütlich eher als Café eingerichtet. Der Clou darin ist die „Espresso Book Machine“, die Bücher in wenigen Minuten frisch druckt und bindet.

Und so funktioniert es: Man stöbert auf Tablets im Verlagsangebot von PUF. In den E-Books kann man jeweils die ersten 20 Seiten anlesen. Möchte man ein Buch als gedrucktes Buch kaufen, so bestellt man es und es wird in der Espresso Book Machine – die unbescheiden als „Gutenberg-Presse des 21. Jahrhunderts“ bezeichnet wird[1], vor Ort gedruckt und gebunden. 60 Seiten pro Minute dauert der Druck. Bei 300 Seiten hat man gerade Zeit genug, einen Café hinunterzustürzen. Der Umfang für die Print on demand darf 850 Seiten jedoch nicht überschreiten.

Die Vorteile für den Verlag liegen auf der Hand: das gesamte Verlagsprogramm ist immer vorrätig, der Verkaufsraum kann klein sein (gerade mal 80 m2), ein Lager ist nicht notwendig. Der Verlag bietet insgesamt rund 5.000 Titel an. Etwa ein Drittel ist im üblichen Herstellungsprozess gedruckt vor Ort zum Verkauf vorhanden.

Aber auch für den Kunden bietet diese Version der Buchhandlung Vorteile: alles ist quasi sofort verfüg- und mitnehmbar. Ausverkauft gibt es nicht mehr.

Natürlich wollte ich das ausprobieren und ein Buch frisch drucken lassen und wählte aus der Reihe „Que sais-je?“ die neueste Ausgabe über deutsche Geschichte von Johan Chapoutot aus. Das Buch war zwar gedruckt vorhanden, ich wollte aber den Herstellungsprozess miterleben und habe es frisch aus der Maschine bestellt. Der Druckvorgang wurde lanciert… und dann streikte die Maschine, oder der Server. Der Vorführeffekt – jedenfalls funktionierte es nicht und ich trank zwar meinen Cappuccino, bekam aber leider kein Buch frisch aus der Presse.

Die Buchhandlung habe ich aber trotzdem angeregt verlassen, nicht nur durch das Koffein, sondern auch durch die Idee dieser Buchhandlung des 21. Jahrhunderts. Denn selbst im studentisch geprägten Quartier Latin geht die Zahl der Buchhandlungen stetig zurück. Vielleicht kann dieses neue Konzept dafür Abhilfe schaffen.

 

Siehe auch

Alain Beuve-Méry, Les PUF inventent la librairie du futur, in: Le Monde economie, 10.03.2016, http://www.lemonde.fr/economie/article/2016/03/10/les-puf-inventent-la-librairie-du-futur_4879661_3234.html.

  1. Siehe New Chapter for Classic Paris Bookstore: Books Printed on Demand, in: New York Times, 13.6.2016, https://www.nytimes.com/2016/06/13/business/international/new-chapter-for-classic-paris-bookstore-books-printed-on-demand.html?_r=0. []

Mareike König

Mareike König ist Historikerin und arbeitet u.a. über deutsch-französische Beziehungen im 19. Jahrhundert. Sie leitet die Abteilung 19. Jahrhundert, die Abteilung Digital Humanities und die Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts Paris. Sie ist außerdem Leiterin der Redaktion des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.